Redaktion  || < älter 2005/0141 jünger > >>|  

Rolltor mit aktivem Anfahrschutz und vollautomatischer Rückführung

(28.1.2005) Im vergangenen Jahr präsentierte EFAFLEX mit dem Schnellauf-Turbo-Rolltor auf Hannover Messe eine Weltneuheit in punkto Schnelligkeit, Sicherheit und Windstabilität. Für das knapp 4,0 m/sec schnelle Torsystem haben EFAFLEX-Ingenieure jetzt eine Weiterentwicklung vorgestellt: Das "Aktive Crash System" (ACS) ist laut EFAFLEX "die bislang intelligenteste, modernste und zuverlässigste Vorkehrung, um Anfahrschäden zu vermeiden".

<---->

Wer kennt das nicht: Sperriges Transportgut behindert die Sicht beim Rangieren im Torbereich. Termindruck, Hektik oder Unachtsamkeit tun ein Übriges ... und selbst das schnellste und sicherste Tor der Welt kann eine Kollision zwischen Tor und Gabelstapler nicht mehr verhindern. Muss zudem eine fachmännische Instandsetzung erfolgen, wünscht man sich ein nahezu "selbstreparierendes" Schnellauftor. EFAFLEX greift genau diese Vision auf, nachdem eine Analyse ergeben hat, dass über 85 % aller Anfahrschäden im unteren Bereich des Torblattes passieren.

Und so funktioniert ACS: Das unterste, 4-feldrige Torblattmodul ist samt Abschlussschild mit einer aktiven Auslenkvorrichtung ausgestattet. Bis zu einer Nennhöhe von ca. 900 mm sind zur Torblattführung "zweiteilige" Scharnierbänder eingesetzt. Diese sind lösbar miteinander verbunden, sodass das Torblatt bei einem "Crash" beidseitig über die Innenscharniere ausgelenkt werden kann, während die Außenscharniere weiterhin eine zuverlässige Seitenführung sicherstellen. Induktive Sensoren aktivieren vollelektronisch den vorprogrammierten "Crash-Modus" in der Steuerung. Das Torblatt wird hierauf mit reduzierter Geschwindigkeit nach oben bewegt. Kurz vor Erreichen der oberen Endlage muss das Torblatt beidseitig installierte Rückführeinrichtungen durchlaufen. Dabei werden Innen- und Außenscharniere wieder vollautomatisch miteinander verbunden. Ein elektronischer Check-Up kontrolliert die korrekte Modulzusammenführung und leitet mit der Schließbewegung bereits wieder den regulären Automatikbetrieb ein. Optional kann die Wiederinbetriebnahme auch manuell, z.B. über Schlüsseltaster erfolgen.

Der Klügere gibt nach: Nach diesem Motto erfolgt die beschriebene "Selbst-Reparatur" automatisch innerhalb eines einzigen Zyklusses. Normalerweise ist das Tor schon nach wenigen Sekunden wieder betriebsbereit! ACS wird serienmäßig mit dem seitlich eingebauten, patentierten Torsicherheitssystem TLG kombiniert. Dadurch kann auf konventionelle Kontaktleisten und Spiralkabel für die Zuleitung verzichtet werden. Vorteil: Was nicht da ist, kann auch nicht kaputt gemacht werden.

Fazit: Die innovative Crashtechnologie ACS verbindet weltweit erstmals einen aktiven und somit sehr effektiven Anfahrschutz mit gleichzeitig enormen Bewegungsgeschwindigkeiten sowie hoher Windbelastbarkeit. Die Kombination STR plus ACS ist auf dem Markt einzigartig. Unrentable Stillstandszeiten, langwierige Reparaturen und ärgerliche Auseinandersetzungen mit den Unfallverursachern können wirkungsvoll vermieden werden. Ihre Logistik wird dadurch noch effizienter und mit Produkten von EFAFLEX auf jeden Fall auch sicherer.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: