Redaktion  || < älter 2005/0057 jünger > >>|  

neue WDVS-Dübelgeneration von fischer

(13.1.2005) Bohren, setzen - fertig. Der vom Befestigungsspezialisten fischer entwickelte Wärmedämmverbund-Systemdübel Termoz KS 8 wird mit der Bohrmaschine gesetzt. Das reduziert die Montagezeit pro Dübel bis zu 30 Prozent.

Bei der Auswahl eines WDV-Systems ist die Wirtschaftlichkeit entscheidend. Dabei ist neben den Materialkosten aber vor allem die Montagezeit für das gesamte System zu betrachten. Universell einsetzbar und schnell zu montieren - diese Anforderungen an die Befestigung von WDV-Systemen vereint der neue Termoz KS 8.

Der Dübel wird mit der Bohrmaschine in Beton, Voll- oder Lochbaustoffen mit einer effektiven Verankerungstiefe von nur 30 mm gesetzt. Das Bohrloch (8 mm) wird entsprechend dem Baustoff im Schlag- oder Drehgang durch die Dämmung erstellt, der Dübel eingesteckt und das vormontierte Spreizelement ohne Setzwerkzeug mit der selben Maschineneinstellung wie beim Bohren eingedreht.

Die neu entwickelte Spreizzone des Dübels ist asymmetrisch aufgebaut. Eine Verzahnung zwischen der Spreizhülse und dem Gewinde des Spreizelements versprechen ein schnelles Setzen und hohe Haltewerte in allen Baustoffen.

Der Termoz KS 8 ist laut fischer der erste WDVS-Dübel mit einer definierten Stauchzone. Beim Setzen des Spreizelements verformt sich der Schaft kontrolliert und wird nicht aufgerissen. Bei herkömmlichen Dübeln ist es möglich, dass beim Eindrehen oder Einschlagen des Spreizelements der Kunststoff gestaucht wird und zwischen der Wand und der Dämmung aufplatzt.

Die angeformte Drehmomentstütze im Spreizelement verhindert, dass der Dübelkopf zu tief in die Dämmung gepresst und es zu Putzanhäufungen kommt. Die Putzanhäufungen können zu unerwünschten Dübelabzeichungen führen. Der Kopf des Spreizelements verschließt den Schaft, eine Verschlusskappe ist nicht mehr notwendig. Die Verwendung eines Spreizelements aus Kunststoff verringert die punktuellen Transmissionswärmeverluste sehr stark gegenüber einem herkömmlichen Stahlnagel. Der Dübel ist damit nahezu wärmebrückenfrei.

Der Termoz KS 8 wird mit einem Bohrlochdurchmesser von 8 mm und einem Tellerdurchmesser von 60 mm in den Längen von 110 bis 230 mm angeboten. Der Vetrieb erfolgt über die Anbieter von zugelassenen WDV-Systemen. Für den innovativen Dübel wird im Frühjahr eine Europäische Technische Zulassung (ETA 04/114) erwartet.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: