Redaktion  || < älter 2005/0002 jünger > >>|  

Projektbericht: Filigranes Brückenbauwerk auf den Azoren

Fußgängerbrücke, filigranes Brückenbauwerk, Brückenbau, Zugstäbe, Stahlkonstruktion, Zugstab-System, Feinkornbaustahl, Baustahl, Stahlguss, Hängebrücken(2.1.2005) Auf der Azoreninsel San Miguel tragen seit Juli 2004 bis zu 30 Meter lange DETAN Zugstäbe eine elegant geschwungene Fußgängerbrücke. Die Stahlkonstruktion in der Hauptstadt Ponta Delgada entstand innerhalb von 24 Stunden und überbrückt heute eine vierspurige Hauptstraße. Für die Abspannung wählten die portugiesischen Ingenieure eines der neuesten und ausgereiftesten Zugstab-Systeme: das DETAN-S460 von HALFEN-DEHA.

Werkstoffe wie Feinkornbaustahl für die Stäbe und Stahlguss für die Gabelstücke haben laut Hersteller die Effizienz des Zugstab-Systems deutlich erhöht. Der Stabdurchmesser reduziert sich bei gleicher Tragfähigkeit um bis zu zwei Größen. So wird die Ausführung schlanker, ästhetischer und schließlich auch kostengünstiger.

Zehn filigran wirkende und dabei enorm belastbare Zugstäbe geben der Hängebrücke vom Pylon aus sicheren Halt. Zur Ausführung kamen Stabdurchmesser von 36 und 56 Millimetern; das HALFEN-DEHA Programm reicht von 6 bis 95 Millimetern (in Edelstahl bis 30 mm) bei Lastkapazitäten bis zu 2695 kN. Für die einzelne Abspannung wurden jeweils drei bis vier Stäbe mit Verbindungsmuffen bis zu einer Länge von 30 Metern kraftschlüssig zusammengefügt. Dabei erleichtert eine praktische Sichtkontrolle die korrekte Montage.

Per Schiff kamen die vorgespannten Zugstäbe auf der zu Portugal gehörenden Azoreninsel an. Nach der Montage kontrollierten Fachleute von HALFEN-DEHA aus Portugal, Frankreich und Deutschland mit Spezialgeräten die Vorspannung. Vor-Ort-Experte Udo Wunderling erläutert: "Wir messen in der Größenordnung von μ-Metern. Das heißt, wir erkennen Abweichungen bei der Vorspannung im Bereich eines tausendstel Millimeters."

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: