Redaktion  || < älter 2004/1739 jünger > >>|  

Neustart im Deutschen Architektur Zentrum DAZ mit "EXPORT"

  • 'EXPORT' - erste Ausstellung Februar 2005
  • Eröffnung Mittwoch, 16.02.2005, 19:00 Uhr
  • Ausstellung 17.02. - 01.05.2005

(21.12.2004) Das Deutsche Architektur Zentrum DAZ soll unter der neuen Direktorin Kristien Ring als Ort des architektonischen Diskurses und Treffpunkt für Architekturinteressierte neu initiiert werden und sich als internationales Forum für Architektur etablieren. Ausstellungen zu aktuellen Themen der Architektur werden ab 2005 kontinuierlich im DAZ angeboten. Der 210 qm große Ausstellungsraum mit angrenzendem Vortragssaal für 190 Personen sowie drei zusammenschaltbare Seminarräume bieten ideale Räumlichkeiten. Die Themen der Ausstellungen werden durch begleitende Vorträge, Seminare, Kongresse und abendliche Veranstaltungen vertieft. Publikationen sowie die Webseite www.daz.de sollen die Veranstaltungen nachhaltig dokumentieren. Die Veranstaltungsräume stehen auch für andere Architekturinitiativen und Kooperationspartner, vor allem auch für Veranstaltungen der Fortbildung von Architekten und Ingenieuren zur Verfügung.

Die erste Ausstellung

"EXPORT" ist derzeit ein wichtiges Thema in der Architektenschaft. Deutschland ist Exportweltmeister. Weltweit steht der Begriff "Made in Germany" für hohe Qualität und klares Design. Das Image als Produzenten ewig haltbarer und grundsolider Produkte ist weiterhin intakt und der Stolz der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft. Nur die dadurch bestehende globale Nachfrage ermöglicht es uns, unseren hohen Lebensstandard zu halten. Gilt dies auch für die Architektur? "EXPORT" stellt ausländische Projekte deutscher Architekturbüros vor. Untersucht werden die unterschiedlichen Mechanismen des Marketings und der jeweilige Kontext des Exports sowie die Frage eines deutschen "Images". Was exportiert Deutschland - und was könnte Deutschland exportieren? Projekte werden auf das Image deutscher Architektur und den Umgang mit den kulturellen und baulichen Besonderheiten vor Ort beleuchtet. Ist das Label "Made in Germany" - gestern wie heute von großer Bedeutung für den Export deutscher Produkte - auch Ansatz und Erfolgsrezept für den Transfer baukultureller Leistungen? Gezeigt wird das Spektrum deutscher Architekturbüros mit unterschiedlichen Projekten, von erfolgreichen Wettbewerben bis zu Gebautem. Als Gesamteindruck soll das Image der deutschen Architekten verdeutlicht bzw. zur Diskussion gestellt werden. Begleitende Vorträge und Veranstaltungen setzen sich mit Themen rund um das Bauen im Ausland auseinander:

  • 'Deutsches Design als Markenzeichen?',
  • 'Globale Sprache oder Regionales Bauen?',
  • 'Strategen zur Entwicklung von Projekten im Ausland'.
  • Werkberichte der ausstellenden Architekten ergänzen das Programm.

siehe auch:

  • Deutsches Architekturzentrum DAZ
    Köpenicker Straße 48/49
    10179 Berlin-Mitte
  • Öffnungszeiten der Ausstellung:
    Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr,
    Samstag und Sonntag 13:00 bis 18:00 Uhr
    und bei Veranstaltungen

ausgewählte weitere Meldungen: