Redaktion  || < älter 2004/1228 jünger > >>|  

Neuer Trockenestrich von Knauf: "Brio"


  

(13.9.2004) Dünne Platten führen zu dicken Vorteilen - auf diesen Kernsatz lässt sich treffend die Knauf-Philosophie bringen, die zu der Entwicklung einer neuen Trockenestrich-Generation führte. Nämlich schlanke Aufbauten bereitzustellen, die besonders in der Modernisierung benötigt werden.

Die Basis bildet ein hochwertiger Gipsfaserwerkstoff, der im Werk Satteldorf in einem besonderen Herstellungsprozess, mit sehr hohen Festigkeiten gefertigt werden kann. Deshalb lassen sich die neuen Fußbodenelemente Brio sehr schlank und mit geringen Gewicht herstellen. Die Elemente verfügen über ebene und feste Oberflächen.

Neu ist eine einlagige Herstellung mit eingefrästem, bruchfestem Falz, die eine wesentliche Qualitätsverbesserung gegenüber herkömmlichen zweilagigen Trockenestrich Elementen bietet. Knauf Brio verspricht außerdem eine größere Maßgenauigkeit und lässt keine Verformung und damit kein Schüsseln zu. Weitere Pluspunkte sind hohe Belastbarkeit und eine einfache Verarbeitung.

Mit einer Aufbauhöhe von nur 18 mm empfiehlt sich das Estrichelement besonders für die Modernisierung von Altbauten.

Produktsortiment Knauf Trockenestrich Brio:

Element mit Stufenfalz Brio 18
(F126) Brio 23

Verbundelemente mit 10 mm Holzfaser Brio WF 28
(F127) Brio WF 33

Verbundelemente mit 20 mm EPS 20 Brio EPS 38
(F127)  

Platten
(F 145)
TUB 12,5

Mit dem Produktprogramm lassen sich unterschiedliche Bodenkonstruktionen und Anforderungen an die Belastbarkeit lösen. Nach dem Baukastensystem können verschiedene Elemente und Platten flexibel kombiniert werden. Sämtliche Produkte aus der Knauf Brio-Familie sind mechanisch hoch belastbar, je nach Dämmschicht bis zu 4 kN Einzellast und 5 kN/m² Flächenlast. Neu sind Verbundelemente in 28 und 33 mm Dicke mit Holzfaserdämmschicht, die einen Feuerwiderstand F60 bzw. F90 besitzt und sich durch hohe Trittschalldämmung auszeichnet. So lässt sich auf Massivdecken mit diesem Element die Trittschalldämmung bis 22 dB, bei Holzbalkendecke bis 11 dB verbessern.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: