Redaktion  || < älter 2004/1208 jünger > >>|  

Brennstoffzelle: Strom und Wärme aus dem Keller

Brennstoffzelle, Brennstoffzellen-Heizgeräte, Energieversorgung, Brennstoffzellen, Heizung, Hausenergiesystem, Haustechnik, Heizgerät, Brennstoffzellentechnik, Brennstoffzellen-Technologie, Polymer-Elektrolyt-Membran-Bennstoffzelle, Hausenergiezentrale(10.9.2004) Wenn auch erste Praxistests von Brennstoffzellen-Heizgeräten auf eine baldige Markteinführung hindeuten mögen, so sind die meisten beteiligten Unternehmen eher vorsichtig. Denn die Einführung einer komplett neuen Energieversorgungstechnik will gut vorbereitet sein. Das neue BINE-Projekt-Info "Hausenergiesysteme mit Brennstoffzellen" zeigt den Entwicklungsstand der noch jungen Hausenergietechnik und bietet eine Übersicht zu den aktuellen Entwicklungslinien.

Das Brennstoffzellen-Heizgerät wird als Serienaggregat ähnlich kompakte Abmessungen wie ein normales Heizgerät haben. Es ist an das Gas- und an das Stromnetz angeschlossen, dabei wird es in den Netzparallelbetrieb geschaltet. An kalten Wintertagen sorgt ein Spitzenlastkessel für ausreichend Wärme. Im Tagesverlauf gleicht ein Pufferspeicher die unbeständige Wärmenachfrage aus.

In Deutschland arbeiten inzwischen mehrere bedeutende Unternehmen an solchen Geräten. Und auf Länder- und Bundesebene haben sich viele verschiedene Initiativen, Netzwerke und Programme zur Förderung der noch jungen Energietechnologie formiert. Auch in der EU, in Japan und in den USA wird an Brennstoffzellen gearbeitet.

  • Bereits Ende der 1980er Jahre startete die deutsche Bundesregierung Projekte zur Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie.
  • Seit 1994 gibt es ein Forschungsprogramm für die Polymer-Elektrolyt-Membran-Bennstoffzelle (PEMFC).
  • Ab 2000 wurden dann die Forschungsaktivitäten um den Schwerpunkt Brennstoffzellen für Hausenergiezentralen erweitert.
  • Mit dem 2001 gestarteten Zukunfts-Investitions-Programm (ZIP) wurde dieser Akzent nochmals verstärkt. Hersteller und potenzielle Betreiber sollen Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln. Das ZIP-Programm beinhaltet verschiedene Technologieentwicklungen und auch Feldtests, die in Kürze anlaufen und zunächst bis 2005 andauern.

Das neue BINE-Projekt-Info "Hausenergiesysteme mit Brennstoffzellen" kann hier heruntergeladen werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: