Redaktion  || < älter 2004/1133 jünger > >>|  

Grohe erhält Materialica Award für innovative Armaturen-Oberfläche

(25.8.2004) Noch vor ihrer offiziellen Markteinführung hat die neue Armaturenlinie "F1" von Grohe nach dem "red dot award" nun auch den "Materialica Award" erhalten. Prämiert wurde die exklusive Oberfläche "ALU-XT", die ausschließlich dieser Produktlinie vorbehalten ist und in einem seidig-matten Aluminium-Ton schimmert.


Wie in jedem Jahr, stellen die Preisträger des von der Munich Expo GmbH ausgelobten Wettbewerbs ihre Beiträge auf der "Materialica", der internationalen Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering (21.-23. September 2004) vor. Die Preisverleihung wird am 22. September um 16:30 Uhr in der "Materialica Design Show" stattfinden. Konzipiert und organisiert wird der Wettbewerb von iF International Forum Design unter dem Label "organized by iF".

Hersteller Grohe und das Porsche Design Studio aus Zell am See, das für die Formgebung verantwortlich zeichnet, wollen mit diesem neuartigen Finish den innovativen Charakter der "F1" betonen. Diese Premiumlinie verfügt zudem über eine besondere Art der Betätigungweise: Als Neuinterpretation der Zweigriffarmatur lässt sie sich wie ein Einhebelmischer bedienen. Dafür konstruierte Grohe eine spezielle Kartusche, bei der Zahnräder, ähnlich wie in einem Uhrwerk, ineinander greifen und die Bewegung der Hebel in den Wasserfluss umsetzen. Hochwertige Materialien - es kommt fast ausschließlich Metall zum Einsatz - versprechen Langlebigkeit und Funktionalität. Die Ästhetik basiert auf reduzierten Formen; der Kegel ist dominant und wird lediglich durch zylindrische Bestandteile, wie zum Beispiel an Hebel und Auslauf, ergänzt. Das minimalistische Design und der hohe technische Anspruch sollten in ihrer besonderen Ausprägung auf den ersten Blick durch außergewöhnliche Optik erkennbar werden, so der Hersteller.

Für die "F1" entwickelte Grohe deshalb ein neues Galvanisierungs-Verfahren. Nachdem die Armaturen bereits die vollständige Chromgalvanik durchlaufen haben, tauchen sie in ein zusätzliches Elektrolytbad auf Nickelbasis ein. Mit "ALU-XT" werden für die Armaturen, Brausen und Accessoires sowohl ABS-Kunststoffe als auch Messing und Zinkdruckgussteile veredelt.

Verschiedene Oberflächen von Grohe Armaturen im Vergleich

"ALU-XT" glänzt seidig-matt im Aluminium-Ton exklusiv auf der neuen Premiumlinie "F1" (links) und hat jetzt den "Materialica Award" erhalten. Im vergangenen Jahr ging dieser Preis an die Grohe Küchenarmatur "Zedra" in der Edelstahl-Version (rechts).

Der Klassiker unter den Oberflächen und zeitlos modern ist "Chrom" mit seinem klaren Spiegel-Effekt, wie am Beispiel des Einhebel­mischers "Eurofresh" (links) demonstriert. Eine breite Palette an Farbeffekten ermöglicht das "PVD"-Verfahren. Ob zum Beispiel Gold-, Messing- oder Sterling-Silber-Finish - diese Oberflächen sind in der Ästhetik vielfältig, äußerst robust und pflegeleicht. Die Designarmatur "Tenso" (rechts) zeigt sich hier in der Variante "silk metal".

Der besondere Effekt von "ALU-XT" wird sichtbar, wenn man die Oberfläche unter verschiedenen Lichtverhältnissen betrachtet. Sie nimmt das Licht in allen Facetten auf und spiegelt es behutsam und beruhigend wider. Um eine ausgeprägte Harmonie im Gefüge der Badutensilien in einer hochwertigen Umgebung zu erzeugen, müssen alle Bestandteile der "F1"-Linie exakt den gleichen Ton treffen. Die Armaturen, Brausen und Accessoires sollen im Sinne des Coordinated Designs absolut homogen wirken.

"ALU-XT" ist, anders als der Werkstoff Aluminium selbst, sehr widerstandsfähig gegen Korrosion, Abrieb und Beschädigung. Das Äußere der "F1" zeigt sich deshalb weitgehend immun gegen Umwelteinflüsse und scharfe Reinigungsmittel. Die schimmernde Oberfläche weist eine äußert geringe Fingerprint-Empfindlichkeit auf. Grund: Der reflektierende Effekt der Aluminium-Optik "verringert" das Sichtbarwerden von Berührungen auf ein Minimum.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: