Redaktion  || < älter 2004/1130 jünger > >>|  

Ausstellung "Braun Design - Dieter Rams - weniger aber besser"

Produktdesign, Braun Design, Dieter Rams, Schneewittchensarg, Radio-Plattenspieler-Kombination, Braun Geräte, Küchenmaschine, HiFi-Anlage, Lichtlösungen, Radio, Haushaltsgeräte, Filmkameras, Blitzgeräte, Feuerzeuge, Uhren, Taschenrechner, Rasierer, Körperpflegegeräte, Max Braun, Fritz Eichler, Hochschule für Gestaltung, Ulm, Hans Gugelot, Otl Aicher, Wilhelm Wagenfeld, Herbert Hirche, Reinhold Weiss, Gerd Alfred Müller
Über 40 Jahre lang hat der Designer Dieter Rams für die Firma Braun Produkte gestaltet. Viele Entwürfe wurden zu Klassikern und der Name "Dieter Rams" gilt weltweit als Inbegriff des sachlichen deutschen Designs.
Schneewittchensarg
Der "Schneewittchensarg", die Radio-Plattenspieler-Kombination Phonosuper SK 4 von 1956, ist eines der bekanntesten Braun Geräte. Die Gestalter sind Hans Gugelot und Dieter Rams.

Die 1957 von Gerd Alfred Müller gestaltete gestaltete Küchenmaschine KM 3 ist ein Braun Klassiker. Sie wurde über drei Jahrzehnte bis 1993 nahezu unverändert hergestellt.
HiFi-Anlage atelier
Der Systemgedanke  der Braun-Designer Peter Hartwein und Dieter Rams wird bei den Bausteinen der HiFi-Anlage atelier von 1980 besonders deutlich.

(24.8.2004) Unter dem Titel "Braun Design - Dieter Rams - weniger aber besser" zeigt die Lippische Gesellschaft für Kunst, Detmold in Zusammenarbeit mit dem bekannten Anbieter von innovativen Lichtlösungen Zumtobel Staff, vom 24. September 2004 bis 4. Februar 2005 in Lemgo eine umfassende Braun Design-Ausstellung aus der Sammlung Günter Staeffler.

Als wichtige Dokumente der Design- und Kulturgeschichte werden ausgewählte Braun Produkte aus fünf Jahrzehnten vorgestellt. Exemplarische Designlösungen für unterschiedlichste Anforderungsfelder - vom Radio bis zur kompakten HiFi-Anlage, Haushaltsgeräte, Filmkameras, Blitzgeräte, Feuerzeuge, Uhren, Taschenrechner, Rasierer und Körperpflegegeräte.

Max Braun gründete 1921 in Frankfurt das nach seinem Namen benannte Unternehmen. Nach seinem Tod 1951 übernahmen seine Söhne Artur und Erwin die Unternehmensleitung und ermöglichten durch ihre Weitsicht und Aufgeschlossenheit die bis heute beispielhafte und wegweisend konsequente Design- Entwicklung. Das durch sie initiierte innovative Design prägte ab 1955 markenbildend den Erfolg und das Image des Unternehmens.

Unter der Federführung von Fritz Eichler entstand 1954 die Zusammenarbeit mit der inzwischen legendären Hochschule für Gestaltung in Ulm und den dort tätigen Designern Hans Gugelot und Otl Aicher. Weitere bekannte Designer wie Wilhelm Wagenfeld, Herbert Hirche, Reinhold Weiss, Gerd Alfred Müller und vor allem Dieter Rams und sein Team haben es verstanden über Jahrzehnte vorbildliche und unverwechselbare Produkte mit Vorbildcharakter und ungewöhnlicher Beständigkeit zu schaffen.

Bei der Auswahl der über 100 Exponate liegt der Focus auf unter Design-Gesichtspunkten interessanten und innovativen Braun Erzeugnissen in zeitloser, funktionaler Formgebung, frei von modischen Trends und zugleich Vorbild für ganze Produktgenerationen. Dabei werden die entscheidenden Prinzipien für die Braun Produktgestaltung, wie Innovation, Brauchbarkeit, Ästhetik, Ehrlichkeit, Langlebigkeit, Konsequenz bis ins Detail, Umweltfreundlichkeit und Unaufdringlichkeit verdeutlicht. Begleitende Texte und Bilder informieren über das Unternehmen, die Braun Design-Philosophie und die wichtigsten Designer.

Ausstellungsort:

  • Zumtobel Staff Lichtforum
  • Grevenmarschstraße 74-78
  • 32657 Lemgo

Öffnungszeiten

  • jeweils Montag bis Donnerstag von 9 bis 17
  • Freitag von 9 bis 14 Uhr

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: