Redaktion  || < älter 2004/1071 jünger > >>|  

3. Platz für Deutschland: Einmal im Jahr kommt Farbe an die Wand

(11.8.2004) 33 Prozent aller Deutschen kaufen mindestens einmal pro Jahr Farbe, um die eigenen oder gemietete vier Wände optisch aufzupeppen. Spitzenreiter im farblichen Gestalten sind jedoch mit 72 Prozent die Briten, während immerhin 46 Prozent der Franzosen beweisen, dass sich "Savoir vivre" nicht nur auf das Leben in Bistros und Restaurants, sondern auch auf die Wohnsituation beziehen kann. Diese Ergebnisse liefert eine Verbraucherstudie, die das Paint Quality Institute oder kurz PQI jüngst durchführen ließ.

Im Gegensatz zur recht hohen Motivation, die Wohnung zu renovieren, erklärten 51 Prozent der deutschen Befragten, niemals Farbe für den Außenbereich zu kaufen. "Dies liegt am relativ hohen Bevölkerungsanteil, der zur Miete wohnt und entsprechend keine Verantwortung für dieses Renovierungsfeld hat", so Ludger Küper von PQI. Aber auch von denjenigen, die vielleicht durch Eigentum einer Immobilie genügend Streichanlässe im Außenbereich hätten, gaben 41 Prozent in Deutschland, 49 Prozent der befragten Franzosen und 52 Prozent der englischen Interviewpartner an, höchstens einmal alle zwei Jahre Farbe für einen Außenanstrich zu kaufen.

siehe auch:

  • Paint Quality Institute
    Neutralitäts-Check: Das Paint Quality Institute (PQI) wurde von der Rohm and Haas Company im Jahr 1989 gegründet, "um möglichst vielen Leuten die Vorteile zu vermitteln, die mit der Verwendung von qualitativ hochwertigen Innen- und Außen-Farben und Beschichtungen verbunden sind." Seit 1953 gehört Rohm and Haas zu den führenden Herstellern von Rohstoffen für Bindemittel und Additive, die an die Farbenindustrie geliefert werden.

ausgewählte weitere Meldungen: