Redaktion  || < älter 2004/1017 jünger > >>|  

Auch Beton braucht Schutz!

(30.7.2004) Beton ist für die meisten ein sehr hartes Gestein. Dass sich Beton aus einer Mischung aus Wasser, Sand, Kies und Zement und oftmals einer Reihe von Zusatzstoffen zusammensetzt, wissen viele nicht. Beton ist aber nicht gleich Beton. Die Mischung macht den Unterschied. Durch die Wahl des Zuschlags und der Struktur lassen sich die Eigenschaften des Betons den jeweiligen Anforderungen individuell und maßgerecht anpassen. So ist es auch möglich, spezielle Betonmischungen für Wärme-, Brand- oder Schallschutz oder extreme Tragfähigkeiten herzustellen.

Lange Zeit sind alle Aussparungen für z.B. Leitungen und Rohre vom Architekten und / oder Statiker fein säuberlich geplant und bei der Bewehrung in der Betonschalung entsprechend berücksichtigt worden, indem bspw. ein Styroporblock in die Schalung gelegt wurde. Heute macht man es sich dagegen vielerorts sehr leicht, und besorgt sich mit nachträglichen Kernbohrungen die notwendigen Löcher - womit allerdings auch die betreffenden Betonbauteile incl. der eingelegten Bewehrung verletzt werden. Um diese verletzten Stellen vor zu viel Wasseraufnahme zu schützen gibt es die Möglichkeit der Beton-Versiegelung - z.B. mit Aquagard von der Doyma GmbH & Co aus Oyten.

<---->

Das Doyma-System besteht aus zwei Komponenten, einer Grundierung und einem Speziallack. Die Grundierung dringt tief in die Kapillaren und Luftbläschen des Betons ein und verschließt diese dauerhaft und wasserdicht. Der Aquagard Speziallack versiegelt die Oberflächen der Kernbohrungswandung und schützt gleichzeitig eventuell angeschnittenen Bewehrungsstahl vor Korrosion.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: