Redaktion  || < älter 2004/1013 jünger > >>|  

Forschungsvorhaben über Zuluftelemente im Holzhausbau abgeschlossen

(30.7.2004) Das Niedrigenergiehaus ist im Holzhausbau Stand der Technik. Hier ist die Gebäudehülle gut isoliert und weitgehend luftdicht ausgeführt, um Heizenergieverluste zu minimieren. Das derzeit am besten geeignete Lüftungskonzept für ein Niedrigenergiehaus oder für den Sanierungsfall ist die zentrale Abluftanlage mit dezentralen Zuluftelementen. Bei dieser Anlage wird die verbrauchte Luft aus Küche, Bädern, WC´s usw. über ein Kanalnetz abgesaugt und nach außen geführt, über Öffnungen in der Außenfassade strömt Luft nach.

Als Außenluftdurchlässe in Zusammenhang mit zentralen Abluftanlagen werden derzeit fast ausschließlich Wandventile eingesetzt, da nur diese bislang einen hohen Lüftungskomfort gewährleisten können. Einfache in Fensterkonstruktionen verfügbaren Lösungen beschränken sich auf manuell regelbare Öffnungen, die den Komfortansprüchen nur teilweise gerecht werden. Ziel eines über das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie geförderten Forschungsvorhabens war daher die Entwicklung einer selbstregelnden, im Fensterbereich angeordneten Nachstromöffnung.

Im Rahmen des Vorhabens wurden neuartige Außenluftdurchlässe zum Einbau in Fenstern auf Basis eines bestehenden thermostatisch geregelten Ventils untersucht und weiterentwickelt. Durch diesen Temperatur gesteuerten Außenluftwechsel wird eine bedarfsgerechte und behagliche Versorgung mit Frischluft gewährleistet.

Die entwickelten Komponenten wurden sowohl in Neubau- als auch in Sanierungsprojekten erprobt, die Fensterventile aufbauend auf die Erfahrungen aus ausgeführten Projekten angepasst. Als Ergebnis steht ein neues Fensterventil mit verbesserten Tauwassereigenschaften und gleichmäßiger Luftverteilung zur Verfügung. Die Anbringung der thermostatisch geregelten Fensterventile ist am Fenster-Blendrahmen bzw. Fensterflügel sowie als Luftansaugung über einen Rollladenkasten möglich.

An Hand einer Musterplanung für ein Einfamilienhaus wurde die prinzipielle Vorgehensweise bei der Auslegung einer Lüftungsanlage erklärt. Abschließend werden Anlagenkonzepte für verschiedene Anwendungsfälle vorgeschlagen. Grundlage ist immer eine zentrale Abluftanlage mit einem stromeffizienten Boxventilator, dessen Volumenstrom über die Außentemperatur geregelt wird.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: