Redaktion  || < älter 2004/0987 jünger > >>|  

"Unschärfe · Blur" - Veranstaltungen im September 2004 des Internationalen Forums für Gestaltung (IFG) Ulm

(25.7.2004) Das Internationale Forum für Gestaltung Ulm (IFG Ulm) lädt in diesem Jahr die Öffentlichkeit zu seiner traditionellen Abendveranstaltung ein: Am Donnerstag, dem 16. September 2004, wird der Architekt und Designer Prof. Hannes Wettstein (Zürich) im Stadthaus Ulm einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Unschärfe" halten.

Im Unterschied zu den vorangegangenen Jahren richtet das IFG an den folgenden Tagen keine öffentliche Veranstaltung zu einem spezifischen Thema aus. Statt dessen hat sich der Fachbeirat des IFG zum Ziel gesetzt, 2004 für eine Neuformulierung und Besinnung zu nutzen, um das IFG als Medium der Wissenskanalisierung in Zukunft besser einzusetzen. Deshalb wird sich das IFG in einer nichtöffentlichen Klausurtagung mit der eigenen Positionierung befassen. Dafür wurden ausgewählte Experten der internationalen Architektur-, Design- und kulturwissenschaftlichen Szene zu einer Gesprächsrunde am Freitag, dem 17. September 2004, auf den Kuhberg in das Gebäude der früheren Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG Ulm) eingeladen.

Die Teilnehmer dieses Hearings repräsentieren die gesamte Weite des Feldes, mit dem sich das IFG beschäftigt. Die Gespräche werden sich um die Fragen drehen, worin die Teilnehmer die Zukunft ihrer Disziplin sehen und aus welchen Gegenständen und Themen in den kommenden Jahren aus ihrer Sicht die Agenda der Architekten und Designer bestehen wird. Die unterschiedlichen Visionen werden in kleiner Runde diskutiert. Der Fachbeirat wird aus den Erkenntnissen dieses Hearings einen längerfristigen Themenzyklus entwickeln, der vom IFG ab 2005 bearbeitet wird.

Die inhaltliche Arbeit des IFG Ulm wird vom Fachbeirat des IFG geleistet, der sich auf seiner Sitzung am 27. Mai 2004 weitgehend neu konstitutierte. Er besteht nun aus folgenden Mitgliedern (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Dr. Elisabeth Blum, Architektin (Zürich)
  • Dr. phil. Dieter Bosch (Stuttgart), Vertreter der Stiftung Hochschule für Gestaltung Ulm
  • Dr. Heinz Hahn (Neu-Ulm), Ehrenvorsitzender des Fachbeirats
  • Bernd Kniess, Architekt und Stadtplaner (Köln), Vertretungsprofessor für Planungsmethodik und Entwerfen an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Dr. Albert Kümmel, Medienwissenschaftler, Juniorprofessor an der Universtität Konstanz
  • Klaus K. Loenhart, Architekt, Landschaftsarchitekt, Architekturtheoretiker, Teilhaber des Büros für Landschaftsurbanistik terrain (München)
  • Dr. René Spitz, Designtheoretiker, Teilhaber der Werbeagentur rendel & spitz (Köln), Vorsitzender des Fachbeirats

Geschichte der Institution: Als Nachfolgeinstitution und in der geistigen Tradition der HfG Ulm gründete die Stiftung Hochschule für Gestaltung Ulm 1987 das Internationale Forum für Gestaltung Ulm (IFG Ulm). Dieses richtet seit 1988, neben anderen Aktivitäten, einmal jährlich die sogenannte Septembertagung aus. Eine Liste der Themen, denen sich das IFG Ulm seither gewidmet hat, und der Referenten, die an diesen Veranstaltungen teilgenommen haben, finden sich auf der IFG-Homepage.

Die Stiftung Hochschule für Gestaltung Ulm widmet sich seit 1951 der Gestaltung der Umwelt durch den Menschen auf den Feldern der Architektur, der Produkte und der Kommunikation. In den Jahren von 1953 bis 1968 hat sie, damals noch unter dem Namen "Geschwister-Scholl-Stiftung", die Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG Ulm) unterhalten, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Die Spannweite der Themen ist stets weit gefächert, so daß unterschiedlichste Wissens- und Wissenschaftsbereiche als Gegenstand der Auseinandersetzungen in Ulm dienten.

siehe auch: