Redaktion  || < älter 2004/0949 jünger > >>|  

NRW: CD-ROM "Geothermie" neu aufgelegt

Wärmepumpe, Erdwärme, Geothermie, Wärmegewinnung, Heizungsanlage, Wärmepumpenheizung, Erdwärmesonde, Wärmepumpen, Energieagentur NRW, Geologischer Dienst NRW, Geothermie-Studie(18.7.2004) Die CD-ROM "Geothermie - Daten zur Nutzung des oberflächennahen geothermischen Potenzials" ist aufgrund der großen Nachfrage neu aufgelegt worden. Dazu überreichte der Präsident des Geologischen Dienstes NRW, Professor Dr. Josef Klostermann, die erste CD-ROM der aktualisierten neuen Auflage an Minister Dr. Axel Horstmann.

"Die CD-ROM über die Nutzungsmöglichkeiten von Erdwärme in NRW ist für jeden Bauherren und Planer in unserem Land interessant. Immerhin kann die oberflächennahe Erdwärme auf mehr als 70 Prozent der Landesfläche genutzt werden", sagte Minister Dr. Horstmann zu diesem im Auftrag der Landesregierung vom Geologischen Dienst NRW erstellten, bundesweit einmaligen Informationsangebot. Das Interesse an dieser Art der regenerativen Wärmegewinnung werde immer größer, so der Minister, sei es bei den Bürgern, um ihre Wohnungen mit Erdwärme zu heizen, oder aber bei Unternehmern, denn auch Bürohäuser, Fabrikhallen und Lagerräume können damit beheizt werden.

Die nun vorliegende CD-ROM liefert auf verständliche Weise flächendeckende Informationen zum Wärmepotenzial des Untergrundes in Nordrhein-Westfalen. Für jedes Grundstück in NRW lässt sich mit geringem Aufwand prüfen, ob beim Neubau eines Gebäudes oder bei einem Austausch der Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung mit Erdwärme wirtschaftlich ist.

In der Basis-Version der CD-ROM zeigen digitale Karten die geothermischen Verhältnisse bis in eine Tiefe von 100 m. Damit lassen sich für jeden Hausbesitzer und Bauherren schnell die beiden wichtigen Fragen beantworten: Wie hoch ist die geothermische Ergiebigkeit unter meinem Grundstück? Welche Erdwärmesondenlänge ist optimal? Eine erweiterte Profi-Version enthält Zusatzinformationen für Architekten, Ingenieurbüros, Planungs- und Genehmigungsbehörden.

Minister Dr. Axel Horstmann: "Das Heizen mit Erdwärme bietet eine ökonomisch und ökologisch attraktive Alternative zu konventionellen Heizmethoden. Geothermische Energie steht - unabhängig von Jahreszeit und Klima - immer zur Verfügung und ist in der Regel unter heutigen Rahmenbedingungen zum Beheizen von Ein- und Mehrfamilienhäusern wirtschaftlich nutzbar." Die Nutzung der Erdwärme sei zudem umweltfreundlich und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, da es keine Emissionen gebe, die die Umwelt beeinträchtigen könnten, so der Minister.

Bisher werden allerdings nur zwei Prozent der Neubauten in NRW mit Wärmepumpen beheizt. Um die Nutzung von Erdwärme mit Hilfe von Wärmepumpen bekannter zu machen, organisiert die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW sogenannte Wärmepumpen-Wochen NRW. Darüber hinaus bietet die Energieagentur NRW Informationsveranstaltungen für Unternehmen und Bauherren an. Erste Erfolge des Wärmepumpen-Marktplatzes NRW: Von 75.000 Wärmepumpen bundesweit sorgen rund 15.000 in NRW für Wärme. Rund die Hälfte der verkauften Wärmepumpen wird in NRW produziert.

Doch in NRW soll es nicht nur bei der Nutzung der oberflächennahen Erdwärme bleiben. Professor Dr. Josef Klostermann: "Wir arbeiten mit Unterstützung der Europäischen Union derzeit an der Geothermie-Studie Ruhrgebiet. Ziel ist ein geothermisches Informationssystem, mit dessen Hilfe tiefengeothermische Anlagen zur Wärme- und Stromgewinnung bis zu einer Nutzungstiefe von 5.000 m entstehen sollen."

Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW unter der Telefon-Nr. (02151) 897-212, Fax (02151) 897-428 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10,- Euro Schutzgebühr, in der Profi-Version für Baufirmen und Architekten 348,- Euro.

Weitere Informationen zur "Geothermischen Potenzialstudie NRW" entnehmen Sie bitte der PDF-Datei "Erdwärme nutzen: Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage". Der Marktführer "Wärmepumpen-Marktplatz NRW" ist kostenlos erhältlich über die Telefon-Hotline (0211) 86642-18.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: