Redaktion  || < älter 2004/0885 jünger > >>|  

Raiffeisen-Märkte nehmen Verbraucher stärker ins Visier

  • Aktive Verkaufsförderung für Holzbriketts - Start: Ende Juli 2004

(6.7.2004) Mit gezielten Maßnahmen zur Verkaufsförderung und Kundenbindung wenden sich die Raiffeisen-Märkte in Zukunft noch stärker als bisher an den privaten Endverbraucher. So sind zum Beispiel die Besitzer von Kaminen, Kaminöfen, Heizkaminen und Kachelöfen für die Raiffeisen-Märkte eine besonders interessante Zielgruppe. Das ergab jetzt eine Marktstudie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg. Demnach sind zurzeit in Deutschland rund 14 Millionen Heizgeräte in Betrieb, die für feste Brennstoffe wie Holz oder Briketts geeignet sind. Insgesamt verfügt fast jeder dritte deutsche Haushalt über eine solche Feuerstätte. Deutlich mehr noch sind es im ländlichen Raum, wo in jedem zweiten Haushalt ein Festbrennstoff-Heizgerät steht.

Unter der Koordination ihrer Zentralgenossenschaft, der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) in Köln, starten die Märkte eine gemeinsame Abverkaufs-Aktion für Holzbriketts. Diese wird ab Ende Juli intensiv beworben. Von da an werden Handzettel und Gutscheine in den Verkaufsräumen ausgelegt, an Kunden verschickt und weiträumig verteilt. Kern der Werbebotschaft: Wer im September zehn 12-kg-Kartons Holzbriketts kauft, bekommt einen Karton gratis dazu.

Brennstoffbedarf steigt: Jeder dritte Haushalt erwärmt sich fürs Kaminfeuer

Die Aktion richtet sich speziell an die Besitzer moderner Feuerstätten, die bereits heute ihren gesamten Brennstoffbedarf bei den Genossenschaften decken können. Dies ist jedoch noch nicht jedem Endverbraucher bekannt. Viele Endverbraucher denken immer noch, dass die Raiffeisen-Märkte nur der Landwirtschaft vorbehalten seien, obwohl sie tatsächlich gerade den nichtlandwirtschaftlichen Kunden ein vielseitiges und attraktives Sortiment an Haus- und Gartenartikeln, Tiernahrung und Baustoffen bieten.

Auch im Brennstoffsektor sieht die Organisation einen beachtlichen Markt, der - angesichts der hohen Heizöl- und Erdgaspreise - noch weiter wachsen wird. Allein im Einzugsgebiet der RWZ, das sich über weite Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen, Thüringen und Sachsen erstreckt, sind sechs Millionen Nutzer potenzielle Kunden.

Holzbriketts bereichern das Brennstoffangebot der Raiffeisen-Märkte

Innovative Produkte wie Holzbriketts rücken immer stärker in den Vordergrund. Ihr Verbrauch erreichte im vergangenen Jahr bereits eine Größenordnung von 100.000 Tonnen. Das entspricht einem Anteil von sechs Prozent am Absatzvolumen aller gekauften Festbrennstoffe. Tendenz: stark steigend.

Die Briketts bestehen aus reinem Holz und werden aus Sägemehl und Holzspänen ohne Bindemittel unter hohem Druck gepresst. Auf diese Weise praktiziert die Holzindustrie eine ökologisch sinnvolle Verwertung ihres Restholzes. Im Gegensatz zu Brennholz wird also für die Herstellung der Holzbriketts kein einziger Baum zusätzlich gefällt. In ihrem Wirkungsgrad sind Holzbriketts den Holzscheiten sogar überlegen. Die Briketts brennen langsam und gleichmäßig ab und liefern eine behagliche, lang anhaltende Wärme. Durch die geringe Restfeuchte von weniger als zehn Prozent entstehen zudem bei der Verbrennung weniger Emissionen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: