Redaktion  || < älter 2004/0881 jünger > >>|  

der "Freedom Tower" folgt dem "World Trade Center"

David M. Childs
David M. Childs
 

Grundsteinlegung am 4.7. mit typisch amerikanischem Pathos

(5.7.2004) Nicht einmal drei Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 begannen auf dem Gelände des zerstörten World Trade Centers (WTC) die Bauarbeiten für einen neuen Wolkenkratzer, der die schmerzhafte Lücke - nämlich den so genannten "Ground Zero" - in New Yorker schließen soll (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Die Grundsteinlegung am 4. Juli, dem amerikanischen Nationalfeiertag, bezeichnete Architekt Daniel Libeskind, Sieger des Architektenwettbewerbes zur Neugestaltung des WTC-Areals, als "unglaublichen Schritt für die Neubebauung von Ground Zero".

Der "Freedom Tower" soll 1.776 Fuß bzw. 541 Meter hoch werden und wird sich in drei Abschnitte teilen: Der untere Abschnitt ist 335 Meter (1100 Fuß) hoch und umfasst 70 Geschosse (60 für Büros und 10 für Geschäfte sowie Restaurants), darüber folgt ein 122 Meter (400 Fuß) hohes offenes Gittergerüst, das wiederum von einer 84 Meter (276 Fuß) hohen Spitze gekrönt wird, die an den Fackelarm der Freiheitsstatue erinnern soll. Die Gesamthöhe von besagten 1776 Fuß erinnert ganz bewußt an das Jahr der Unabhängigkeitserklärung der USA.

Die Fertigstellung des neuen Wolkenkratzers wird für 2009 erwartet; die Baukosten werden auf 1,5 Milliarden Dollar geschätzt.

David Childs vs. Daniel Libeskind

An der genauen Ausführung des Freedom Towers wird auch nach der Grundsteinlegung noch gefeilt. Der im vergangenen Jahr als Kompromisslösung akzeptierte Plan sei weiterhin noch von Änderungen unterworfen, erklärte Chefarchitekt David Childs. "Es ist so ein kompliziertes Gebäude", sagte Childs und ergänzte, "schließlich solle es ja auch das beste je gebaute Hochhaus werden."

zur Erinnerung: David M. Childs ist Consulting Design Partner bei Skidmore, Owings & Merrill / New York und war mit seinem eigenen Vorschlag beim Wettbewerb um die Neubebauung des WTC-Areals gescheitert. Vom  Pächter des Geländes, Larry Silverstein, wurde er aber beauftragt, den Entwurf von Daniel Libeskind auszuführen, da Libeskinds Entwurf zu wenig kommerziellen Platz bot. Nach Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Architekten über Größe und Form des Freiheitsturms stellte Childs im Dezember 2003 ein eigenes Modell vor: In seinem Plan fällt der Turm schlanker aus, und statt der "Himmelsgärten" soll es auf einem freien Gelände in luftiger Höhe Windmühlen geben. Nach langer Diskussion wurde aber beispielsweise die Turmspitze beibehalten. Das Ergebnis nennt New Yorks Gouverneur George Pataki "eine Idee" Libeskinds, der Childs "Form gegeben" habe.

Der spiralförmige Freedom Tower ist nun also eine Mischung aus dem ursprünglich von Daniel Libeskind entworfenen Tower aus dem Masterplan und dem Designvorschlag mit schiefen Fassaden und einer enormen Gitterstruktur von David Childs, der um ein Drittel höher sein sollte, als die einstigen Twin Towers.

Zwei Tage vor der Grundsteinlegung ließ Silverstein übrigens erklären, dass niemand den Entwurf nicht verändern könne, ohne seine Zustimmung und die des Gouverneurs George Pataki diesbezüglich einzuholen. Libeskind meldete sich ebenfalls zu Wort und erklärte, dass er an der Ausführung weiter beteiligt sei. Außerdem hofft er, dass Childs die Turmspitze noch etwas prominenter ausführen werde und den Entwurf ansonsten intakt lasse: "Man kann der Öffentlichkeit nicht ein Modell zeigen und dann etwas anderes bauen".

die Milliarden-Dollar-Immobilie

Larry Silverstein hat Medienangaben zufolge bislang noch keinen Vertrag für die Nutzung des Freiheitsturms abgeschlossen. Wegen ungeklärter Finanzierungsfragen sei keineswegs sicher, ob bis 2015 alle fünf Bürotürme, die für die Neubebauung von Ground Zero vorgeschlagen wurden, auch wirklich errichtet werden.


Ground Zero kurz nach dem Anschlag am 11.9.2001
(Foto: NOAA - National Oceanic and Atmospheric Administration)

Silverstein hat das gesamte World-Trade-Center-Gelände für zehn Millionen Dollar pro Monat von der New Yorker Hafenbehörde, der "Port Authority", über einen Zeitraum von 99 Jahren gepachtet. Nach der Zerstörung des World Trade Centers hoffte Silverstein auf die Auszahlung einer Versicherungssumme von zwei Mal 3,5 Milliarden Dollar. Laut einer jüngsten Gerichtsentscheidung kann er "aber nur" mit 4,5 Milliarden Dollar rechnen.

eine Gedenkstätte erinnert an die Opfer der Terroranschläge

Aus insgesamt 5.200 Vorschlägen fiel die Wahl für die WTC-Gedenkstätte auf den Entwurf von Architekt Micahel Arad mit dem Titel "Reflecting Absence" (Die Reflexion der Abwesenheit).

Am Ground Zero entstehen nun zwei Wasserbassins, die die "Fußabdrücke" der zerstörten Zwillingstürme darstellen sollen. Dazu gehören neben den Bassins ein gepflastertes Steinfeld und Baumgruppen die das neue Leben nach der Zerstörung symbolisieren sollen. Ein Museum unter der Erde soll zudem an die Zerstörung und die Opfer erinnern. Über eine Rampe die an den letzten Mauerresten des World Trade Centers vorbeiführt werden die Besucher in das Museum gelangen können.

siehe auch: