Redaktion  || < älter 2004/0851 jünger > >>|  

Neue, reduzierte Fördersätze für Naturdämmstoffe

  • Signifikante Verkaufssteigerungen nach einem Jahr Markteinführungsprogramm

(29.6.2004) Knapp ein Jahr nach Beginn des Markteinführungsprogramms "Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen" werden die Fördersätze zum 1. Juli 2004 reduziert. Danach beträgt der Zuschuss für Naturdämmstoffe ab sofort 35 statt 40 bzw. 25 statt 30 Euro pro Kubikmeter.

Wärmedämmung, Naturdämmstoffe, Naturdämmstoff, Dämmstoff, Naturfasern, Dachdämmung, Arbeitsgemeinschaft Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, ADNR, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., FNR, Flachs, Schafwolle
zukünftiges Dämmmaterial (Foto: emfa)

Innerhalb der letzten 11 Monate sind mit Hilfe von Bundesmitteln rund 60.000 Kubikmeter Naturfasern unter Dach und Sparren von 3.000 Häusern gebracht worden. Allein durch das Markteinführungsprogramm konnten nach Aussagen des Herstellerverbandes von Naturdämmstoffen, der Arbeitsgemeinschaft Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (ADNR), etwa 25% mehr Naturfasern auf den Markt gebracht werden als noch vor einem Jahr. Grundlage für den Bundeszuschuss ist die Förderliste "Dämmstoffe" der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), in der zurzeit 24 Produkte von 14 Firmen gelistet sind. Mehr als die Hälfte der geförderten Dämmstoffe basieren auf Hanf, gefolgt von Produkten aus Flachs und in geringeren Anteilen auch aus Schafwolle oder Getreidegranulat.

Mit den neuen reduzierten Fördersätzen sollen möglichst viele Bauherren in ihrer Entscheidung für gesundes Bauen im Rahmen des vorhandenen Förderbudgets unterstützt werden. Zudem wird den Dämmstoffherstellern und dem Baustoffhandel mit der stufenweisen Absenkung ein Planungsinstrument für die mittelfristige Preisgestaltung der Produkte an die Hand gegeben.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: