Redaktion  || < älter 2004/0789 jünger > >>|  

Fingerprint statt Haustürschlüssel oder Codekarte

(16.6.2004) Intelligente Technik einsetzen, um dadurch ein Höchstmaß an Sicherheit an der Haustür zu schaffen, ist heute gefragter denn je. Dieser Herausforderung hat sich unter anderen auch RITTO angenommen und präsentierte zur diesjährigen Messe light+building ein Fingerprint-System, das in eine Acero Türstation integriert ist. Haustürschlüssel oder Codekarte gehören somit endgültig der Vergangenheit an. Sensoren analysieren den individuellen Fingerabdruck und gleichen damit sofort die Zugangsberechtigung ab.

Türstation, Zugangskontrolle, Fingerprint, Haustürschlüssel, Codekarte, Haustür, Fingerabdruck, Gebäudekommunikation, Fingerprint-System, Türstationen, Zugangsberechtigung

Das Einlernen und die einmalige Programmierung (Erfassung) für die Zugangsberechtigung ist einfach. Hat das System den persönlichen Fingerabdruck erst einmal gespeichert, erkennt es anhand dieser biometrischen Daten sofort, ob der Benutzer zum Zutritt berechtigt ist oder nicht. Durch diese Fingerabdruck-Erkennung lassen sich "unverwechselbare" Zutrittsberechtigungen vergeben und so die gewünschte Sicherheit im Eingangsbereich herstellen.

Übrigens: Auf Kundenwunsch kann bei allen Acero-Türstationen zur komfortablen Überwachung des Eingangsbereichs dezent eine CCD-Kamera integriert werden, auch eine individuelle Gravur sowie die schraubenlose, verdeckte Befestigung sind möglich. Hochwertiges Material in attraktivem Design - wahlweise Edelstahl gebürstet oder im Messing-Look - sorgt für ein dauerhaft gutes Aussehen. Gleichzeitig bietet die Frontplatte aus 2,5 mm Edelstahl auf 3 mm Aluminium ausreichend Schutz vor Witterungseinflüssen sowie Vandalismus. Bündig integrierte Funktionselemente wie Lautsprecher, Klingeltasten und Namensschilder sorgen für eine glatte, einfach zu reinigende Oberfläche der Frontpartie.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: