Redaktion  || < älter 2004/0757 jünger > >>|  

vom Stahltank zum hochmolekularem Polyethylen-Heizöltank

(9.6.2004) Das Bessere ist der Feind des Guten - so könnte man die Entwicklung bei Kunststoff-Batterie-Tanks beschreiben, die zum überwiegenden Teil aus hochmolekularem Polyethylen (HD-PE) hergestellt werden.

Anfang der 70er Jahre haben PE-Tanks, die bis dahin üblichen Stahl-Batterie-Tanks ersetzt. Das Korrosionsproblem bei Heizöl-Batterie-Tanks war damit gelöst. Der neue Wandwerkstoff bestach durch Korrosionsbeständigkeit, hohe Spannungsrissbeständigkeit und sehr gute Chemikalienbeständigkeit. Die Entwicklung ging von mit Stahlbandagen ausgestatteten Behälter zu bandagenlosen Behälter, das Design wurde kunststoffgerechter und kleinere Behälter (Systemtanks) für die Sanierung wurden entwickelt.

Auch die Lagermengen haben sich verändert: War in den 60er und 70er Jahren noch ein Heizöllager von 10.000 Liter die Regel, ging danach der Trend zur Lagerung bis zu 5.000 Liter Heizöl im Heizraum und auch der Heizraum wurde immer mehr zum vorzeigbaren Bestandteil eines gut ausgestatteten Hauses.

Dem Wandwerkstoff Polyethylen (HD-PE) fehlte noch eine Eigenschaft, die immer wichtiger wurde: eine nachhaltige Geruchssperre. Hier haben einige Hersteller vor mehreren Jahren reagiert und ihre Behälter durch verschiedene Sperrverfahren drastisch verbessert. Die verschiedenen Bezeichnungen für diese Verfahren bzw. daraus entstehende Produkte, sind jedoch für Handel, Heizungsbauer und Endverbraucher nicht klar und nachvollziehbar. Auch die Wirksamkeit der eingesetzten Geruchssperren bzw. der eingesetzten Wandwerkstoffe entzieht sich der Beurteilung durch den Außenstehenden.

Tue Gutes und sprich darüber

Der Qualitätsgemeinschaft geruchsgesperrte Heizöltanks (QgH) ist es gelungen, zusammen mit dem Fraunhofer Institut, Freising (IVV) einen Anforderungskatalog für Verfahren zur Erreichung von wirksamen Geruchssperren zu erarbeiten, der es ermöglicht, alle bekannten Verfahren und Wandwerkstoffe zu validieren und somit eine neutrale Aussage über wirksame Sperren gegen Heizölgeruch zu treffen. Die Qualitätsgemeinschaft und das Qualitätslabel PROOFED BARRIER steht allen Herstellern von Heizöllagertanks offen. Das Label wird dann verliehen, wenn die Prüfungen entsprechend der Labelsatzung vorgenommen wurden und diese positiven Ergebnisse vom IVV bestätigt wurden. Mit diesem Qualitätslabel (Dachmarke) möchten die so ausgezeichneten Hersteller die Qualität ihrer seit langem eingesetzten Materialien und Verfahren unterstreichen und sicherstellen, dass für die moderne Ölheizung auch moderne Lagerbehälter, die dem Stand der Technik entsprechen, eingesetzt werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: