Redaktion  || < älter 2004/0715 jünger > >>|  

Suprapellets-Heizkessel von Junkers: ökologisch Heizen mit moderner Brennertechnik

(29.5.2004; upgedatet am 23.4.2013: Holz-/Festbrenn­stoff­kessel werden von Junkers nicht mehr angeboten!) Umweltbewusst Heizwärme erzeugen, ohne dabei auf moderne Brenner- und Regeltechniken verzichten zu müssen - das ermöglicht der neue Suprapellets-Heizkessel von Junkers sowohl beim Neubau als auch bei der Modernisierung. Mit der Pellet-Technik erweitert Junkers seine Wärmeerzeuger-Familie um eine weitere moderne Produktlinie: Holzpellets sind als Brennstoff besonders umweltschonend, da sie ohne chemische Zusatzstoffe zu zylindrischen Stäbchen aus Sägemehl oder Sägespänen gepresst wurden. Der Einsatz des nachwachsenden Rohstoffs Holz schont die wertvollen Ressourcen fossiler Brennstoffe und entlastet die Kohlendioxid-Bilanz. Zudem sparen Pellets-Anlagen Heizkosten: Die Kilowattstunde Heizenergie kostet fünf bis zehn Prozent weniger als bei Gas oder Öl.

Der hohe Wirkungsgrad der Junkers-Suprapellets-Heizkessel wird durch moderne Brennertechnik erzielt. Dank Unterschubfeuerung und Nachbrennungsring sowie der automatischen Brennerreinigung sind die Emissionen gering. Die notwendige Brennstoffmenge wird im Einstellungsbereich von 30 bis 100 Prozent an den jeweiligen Leistungsbedarf angepasst. Eine Mikroprozessor-Kesselsteuerung sorgt dafür, dass die Anlage automatisch und leistungsgeregelt arbeitet. Eine intervallgesteuerte Wärmetauscherreinigung mit integrierten Strömungselementen garantiert eine gute Wärmeübertragung und somit einen gleichbleibend hohen Wirkungsgrad. Der Wartungsaufwand für den Betreiber ist durch eine automatische Ascheaustragung auf ein Minimum reduziert. Die hohe Betriebssicherheit erreicht der Suprapellets-Kessel von Junkers zudem durch eine Vollmetall-Zellrad-Schleuseneinheit, die den Brennerraum und die Pellets-Zuführung voneinander trennt.

zur Erinnerung: Die Kohlendioxid-neutralen Pellets werden im Pumpwagen zum Endkunden geliefert und über einen Schlauch in den Lagerraum geblasen. Eine Förderschnecke oder ein Saugsystem transportiert sie dann in die Heizanlage. Neun Kubikmeter oder ca. 6000 Kilogramm Pellets reichen aus, um ein durchschnittlich beheiztes Einfamilienhaus mit der dafür ungefähr benötigten Wärmeleistung von 10 Kilowatt ein Jahr lang zu versorgen. Aufgrund der natürlichen Eigenschaften dieses Heizmaterials und der ausgereiften Heizungstechnik stehen die Junkers-Suprapellets-Heizanlagen für nachhaltigen Umweltschutz. Pelletsanbieter gibt es flächendeckend in ganz Deutschland. Die positiven Umwelteigenschaften des innovativen Heizsystems werden zudem mit Förderungen von zur Zeit mindestens 1.700 Euro durch öffentliche Stellen belohnt. Weitere Informationen dazu gibt es beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: