Redaktion  || < älter 2004/0713 jünger > >>|  

Transportbeton 2004 wirft seine Schatten voraus

(29.5.2004) Am 8. und 9. September 2004 wird die diesjährige Branchenveranstaltung des Bundesverbandes Transportbeton stattfinden. Die Vorbereitungen des alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Transportbeton-Tag durchgeführten Fachkongresses "Praxis Transportbeton" laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein ebenso interessantes wie unterhaltsames Programm. Veranstaltungsort wird das Maritim Hotel in Würzburg sein.

Betontechnologisch bildet in diesem Jahr das Thema Faserbeton einen der Veranstaltungsschwerpunkte. Die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Faserbetone, also von Stahlfaserbeton, textilbewehrtem Beton und Glasfaser- bzw. fasermodifiziertem Beton stehen im Mittelpunkt der Vortragsreihe "Faserbeton: Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten". Der Umsetzung europäischer Richtlinien und deren Konsequenzen für die deutsche Transportbetonindustrie werden sich die Obmänner des BTB-Arbeitsausschusses Betontechnologie und Umwelt, Raymund Böing und Ingo Lothmann, in ihren Vorträgen "Regelwerk im Umbruch" bzw. "Chromatreduzierte Baustoffe" widmen.

Den Anspruch eine Veranstaltung mit direktem Praxisbezug zu sein und den Teilnehmern einen echten Nutzen für ihre tägliche Arbeit zu bieten, sieht Dr.-Ing. Olaf Aßbrock, der den Kongress organisiert, insbesondere wie folgt realisiert: "In Würzburg wird es erstmals zwei Seminare geben. Dr. Eike Bielak wird die Teilnehmer seines Seminars 'Beton als unbewehrter Wandbaustoff' mit der von der Forschungsgemeinschaft Transportbeton entwickelten 'Typenstatik' vertraut machen und Stefan Kordts wird eine Schulung zum selbstverdichtenden Beton durchführen. Ziel beider Seminare ist es, dass die Teilnehmer das jeweils vermittelte Wissen in ihrem Unternehmen umsetzen können." Ergänzt wird die technische Seite der Veranstaltung um die Themen "Betonbau im Spannungsfeld von Grundwasser- und Bodenschutz" (Referent ist der Vorsitzende des Technischen Ausschusses Umwelt des DAfStb, Prof. Dr. Wolfgang Brameshuber) und um das "Kühlen von Beton" (Referent: Jens Tauchmann, Messer Griesheim GmbH).

Hans Bauer bezieht Position

Das Produkt kann so gut sein wie es will, ohne den Markt und dessen zukünftige Entwicklung zu kennen, ist es kaum möglich "Markt zu machen". Vor diesem Hintergrund wird sich Praxis Transportbeton 2004 intensiv mit dem Thema Marketing beschäftigen. Adrian Ottnad, Wissenschaftler am Institut für Wirtschaft und Gesellschaft Bonn e.V. und Mitautor des Buches "Die Zukunft der Bauwirtschaft in Deutschland", wird in seinem Vortrag "das langfristige strategische Umfeld der deutschen Bauwirtschaft" erläutern. Direkt im Anschluss wird Hans Bauer, Vorstandsvorsitzender der HeidelbergCement AG, Position zu den daraus resultierenden "Konsequenzen für die deutsche Bauwirtschaft" beziehen. Einen Blick ins Nachbarland wird Urs Bratschi von der Presyn AG in seinem Vortrag "Erfolgreiches Marketing für Mörtel und Sonderprodukte von mittelständischen Transportbetonunternehmen in der Schweiz" den Teilnehmern gestatten und Georg Kühling, Obmann des BTB-Arbeitsausschusses Marketing, wird über die Marketingprojekte des Bundesverbandes Transportbeton informieren.

Bauen Deutsche immer im rechten Winkel?

Freuen dürfen sich die Teilnehmer auf drei Highlights der besonderen Art. Prof. Dr. Dr. h. c. Gerhard Lange wird in seinem Beitrag "Menschen mit Worten gewinnen" veranschaulichen, wie man die "Macht der Sprache" nutzen kann, um andere zu motivieren. Der freie Publizist Christian Marquart beleuchtet in seinem Vortrag "Alles fließt - auch die Baukunst" internationale Bauprojekte, in denen Beton eine wesentliche Rolle spielt und zeigt, dass Architektur manchmal auch eine Frage der Ethnologie ist. Vielleicht nicht "typisch chinesisch", aber mit Sicherheit beeindruckend wird der Vortrag von Prof. Yuan-Sheng Cui vom Institute of Technical Information for Building Materials of China sein. Professor Cui war maßgeblich an den Planungsarbeiten und an der Projektabwicklung des Baus des größten Wasserkraftwerks der Welt, des Drei-Schluchten-Staudamms in Sandouping in Zentralchina beteiligt.

Branchen-Treff in der Fachausstellung

Auch in diesem Jahr versteht sich Praxis Transportbeton nicht als internes Treffen der Transportbetonbranche, sondern richtet sich ausdrücklich auch an Kunden und Zulieferer der Branche. Wie in Bremen im Jahr 2000 und in Kassel 2002, will der Bundesverband Transportbeton mit der Veranstaltung ein Forum bieten, in dem Erfahrungen ausgetauscht, Produktneuheiten vorgestellt und besprochen werden, neue Kontakte geknüpft und alte Freunde und Bekannte wieder einmal persönlich begrüßt werden können. Wichtiges Element zur Erreichung dieses Ziels wird die auch in diesem Jahr stattfindende Fachausstellung sein.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: