Redaktion  || < älter 2004/0347 jünger > >>|  

VBI-Arbeitskreis "Gebäudehülle" definiert Schnittstellen zwischen den Ingenieurdisziplinen

ntegrale Planung von Gebäudehüllen(19.3.2004) Der Arbeitskreis Gebäudehülle im Verband Beratender Ingenieure VBI hat ein Faltblatt mit dem Titel "Integrale Planung von Gebäudehüllen" vorgelegt. Das 6-seitige Faltblatt im DIN A4-Format stellt in übersichtlicher und gut lesbarer Form den Sinn und Nutzen einer integrierten Planung bereits ab der Entwurfsphase vor. Eindrucksvoll wird anhand der Bedeutung der Gebäudehülle für das gesamte Bauvorhaben aufgezeigt, wie ein optimierter Planungsprozess im Team von Ingenieuren und Architekten zu erheblichem Zeit- und Qualitätsgewinn führt.

Der reich bebilderte und ansprechende Prospekt wendet sich an die Zielgruppe der Bauherren, Projektentwickler, Investoren und Architekten und bietet einen ersten Überblick über das Thema Integrale Planung.

zur Erinnerung: In dem interdisziplinären VBI-Arbeitskreises Gebäudehülle arbeiten seit 2001 führende Fachleute aus dem Bereich der Planung von Gebäudehüllen wie Fachplaner für Tragwerksplanung, Fassadentechnik, Bauphysik und technische Ausrüstung zusammen. Ziel des Austausches in diesem Kreis ist es, die Schnittstellen zwischen diesen Disziplinen zu definieren und damit das zielführende Zusammenwirken zu erleichtern. Die Arbeitsgruppe will darüber hinaus praxisnahe Anwendungshilfen zu Richtlinien erarbeiten und Themen für die Hochschulforschung und -ausbildung anregen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: