Redaktion  || < älter 2004/0337 jünger > >>|  

Sicherheit an der Verladerampe

Verladetore, Verladetechnik, Verladerampe, Lkw-Verladerampen, Sicherheitsbestimmungen, Anfahrschutz, Logistikzentren, Überladebrücken, Logistikkette, Verladetechnik, hydraulische Anfahrschutz


(17.3.2004) Beim Verladen an Lkw-Verladerampen kommt es trotz einer Vielzahl an Sicherheitsbestimmungen tagtäglich zu Unfällen und Beschädigungen. Der Nani Anfahrschutz soll dem nun Abhilfe leisten.

Schwere Unfälle des Personals, Beschädigungen des Gebäudes, der Verladetore, der Überladebrücken und der Lkw sind oft das Resultat des täglichen Be- und Entladevorganges an der Rampe. Mehr Sicherheit an dieser Stelle der Logistikkette ist daher der Wunsch eines jeden Anwenders von Verladetechnik.

Der neue hydraulische Anfahrschutz der Firma Nani Verladetechnik aus Eilsleben in Sachsen-Anhalt steigert die Sicherheit an der Verladrampe nun erheblich: Steht kein Lkw an der Verladestelle, befindet sich der Anfahrschutz automatisch oben, d.h. dieser steht 400 mm bis 500 mm oberhalb der Überladebrücke (Bild 1 und 2). Wird das Tor geöffnet, wenn kein Lkw angedockt hat, stellt der Anfahrschutz eine Barriere und Abrollsicherung dar. Dies verhindert, dass ein Stapler von der Rampe stürzt. Fährt ein Lkw rückwärts an die Verladestelle und sollte sich durch einen unglücklichen Umstand eine Person zwischen Lkw und Rampe befinden, so hat die Person unter dem Anfahrschutz einen Überlebensraum.

Schäden am Gebäude und LKW werden ebenfalls mit dem neuen System vermieden: Weil der Anfahrschutz breiter ist als die Toröffnung und der Anfahrbalken durchläuft, wird der Lkw, auch wenn dieser außermittig anfährt, vom Anfahrschutz gestoppt, so dass die Fassade nicht beschädigt werden kann.

Außerdem: Die Ladefläche von Wechselpritschen, Containern und Kühlfahrzeugen ist bis zu 1,70 m hoch, die Rampenhöhen liegen heute in der Regel zwischen 1,20 m und 1,30 m. Beim Heranfahren an die Verladestelle kann der Lkw daher sehr leicht über die Rampe hinaus ins Tor stoßen. Dieses wird ebenfalls durch den Nani Anfahrschutz verhindert, da dieser auf jede gewünschte Höhe eingestellt werden kann. Die Standard-Anfahrpuffer schließen mit der Rampenoberkante ab und reichen normalerweise zwischen 40 und 60 cm unter das Rampenniveau. Übrigens: In diesem Bereich befindet sich auch die Fahrzeugbeleuchtung und diese wird daher sehr häufig beschädigt, wodurch die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Da sich der Nani Anfahrschutz oberhalb der Rampenkante befindet, werden solche Beschädigungen ausgeschlossen, Kosten gespart und die Sicherheit auf der Strasse verbessert.

siehe auch: