Redaktion  || < älter 2004/0305 jünger > >>|  

Bosch-Software integriert Systeme verschiedener Hersteller

(11.3.2004) Zur Steuerung der Gebäudetechnik und zur Überwachung von Verwaltungszentralen, Messehallen, Justizvollzugsanstalten, Flughafenterminals, Krankenhäusern oder ähnlichen Objekten werden vermehrt Systeme verschiedener Hersteller eingesetzt. Bosch bietet für diese Fälle unter dem Namen Building Integration System (BIS) ein praktisches Bedieninstrument an. Die modular aufgebaute Software steuert und überwacht Gefahrenmeldeanlagen, Zutrittskontroll- sowie Videoüberwachungssysteme. Aufgrund der verwendeten Standards wie OPC, der Internet-Technik oder dem AutoCAD-Grafikformat ergänzt BIS vorhandene Gebäudeautomations- oder Facility-Management-Systeme (FM-Systeme).

BIS überwacht beispielsweise die Heizungsanlage rund um die Uhr und meldet Störungen an die ständig besetzte Leitstelle. Bei der Planung der Gebäudeausstattung verwendet BIS die Grundrisspläne des Architekten oder die des FM-Systems für die Raumplanung. Durch die eingesetzte Internet-Browser-Technik bietet das System eine vertraute Benutzeroberfläche auf Windows-Basis.

Die Integration von BIS in bestehende Rechnernetze gilt als einfach. Mit Standard-Web-Editoren passt der Anwender sowohl Bedienoberfläche als auch Anzeigedokumente individuell an die verschiedenen Benutzergruppen oder Alarmszenarien an. Der offene Schnittstellenstandard OPC ermöglicht die einfache Anschaltung von Subsystemen verschiedener Hersteller.

Mit dem Building Integration System von Bosch steht dem Anwender eine Plattform für das gesamte Gebäudemanagement zur Verfügung, die auch in Gefahrensituationen einen guten Überblick gewährleistet.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: