Redaktion  || < älter 2004/0279 jünger > >>|  

Checkliste "Haustüren" für einen perfekten Empfang

(5.3.2004) Die Haustür ist in den meisten Fällen das Fassadenelement, mit dem sich am besten persönliche Akzente setzen lassen. Dementsprechend groß ist die Auswahl an Produkten, mit denen stimmige architektonische Lösungen möglich sind. Wer aber nicht mit der Tür ins Haus fallen will, sollte beim Kauf einer Haustür genau hinsehen - und zwar nicht nur auf die ansprechende Optik. Auch andere wichtige Aspekte wie Wärme-, Schall- und Einbruchschutz sind zu berücksichtigen.

Haustür

Die Haustüren-Vielfalt beginnt mit den Oberflächenmaterialien und reicht dort von den unterschiedlichsten Beschichtungen bis zu Edelholzfurnieren und Lackfarbtönen. Im Bereich der Aluminiumtüren werden Modelle in fast allen Farben angeboten. Ähnlich sieht es mit dem Design aus: Ob elegant oder klassisch, mit Holzstruktur oder Glaseinsatz, wer sich einmal damit beschäftigt, wird schnell feststellen, dass der Handel Türen für jeden Geschmack bereithält. Einen Überblick schaffen hier die Kataloge und Produktinfos der Hersteller. Sie erleichtern die erste Auswahl, welche Modelle überhaupt in Frage kommen. Schließlich sollte die Tür nicht nur gefallen, sondern muss in Farbe, Form und Oberfläche auch zur Hausfassade passen und diese harmonisch ergänzen.

Wer zuletzt lacht...

... lacht bekanntlich am besten. Auch bei dem eigentlich ernsten Thema Einbruchschutz. Damit hier die Freude auf Seiten der Hausbesitzer bleibt, müssen Außentüren unbedingt einen gewissen Sicherheitsstandard aufweisen. Dieser hängt im Wesentlichen vom verwendeten Material für Türblatt und Zarge, der Rahmenbefestigung, den Bändern (Scharnieren) und den Beschlägen ab. Die meisten Außentüren sind mittlerweile mit einem Sicherheitspaket ausgestattet. Hersteller Hörmann beispielsweise bietet seine Haustüren standardmäßig mit einem 3-fach-Schwenkriegelschloss an. Integrierte Schwenkriegel setzen sich beim Schließen in die Schließbleche und verhindern so, dass die Tür ausgehebelt werden kann. Stabile Bänder und ein auf der Bandseite in den Türrahmen eingreifender Sicherungsbolzen bieten zusätzlichen Schutz gegen Ausheben. Und damit auch Dietrich, Schraubendreher und Co. keinen Einlass finden: Spezielle Sicherheits-Rosetten schützen den Profilzylinder zusätzlich gegen Aufbohren und Abdrehen. Auf Wunsch bieten viele Hersteller auch weitere Sicherheitskomponenten wie zusätzliche Schwenkriegel, Sperrbügel, selbstverriegelnde und über Taster oder Transponder elektrisch zu öffnende Schlösser.

Dieses Sicherheitspaket sollte jede Haustür aufweisen:
  • 3-faches Sicherheitsschloss mit speziellen Schwenkriegeln, die ein Aushebeln der Tür verhindern
  • Einstellbares Schließblech - sorgt für ein exaktes Schließen der Tür
  • Sicherheits-Rosette - schützt den Profilzylinder gegen Aufbohren und Abdrehen
  • Massiver Sicherungsbolzen - greift beim Schließen in den Blendrahmen hinein und sichert die Tür so an der Bandseite gegen Ausheben und Eindrücken.

Der Lärmpegel unserer Umwelt steigt stetig an. Umso wichtiger ist es, dass auch der Lärm wenigstens zu Hause einfach draußen bleibt. Einen entscheidenden Beitrag zur inneren Ruhe leisten qualitativ hochwertige Außentüren, bei denen Rundum-Dichtung, Isolierverglasung und Türfüllung zur optimalen Schalldämmung beitragen.

Das braucht die Tür gegen Wind und Wetter

Ob Fußtritte, Platzregen oder Hagelschauer - Haustüren müssen in ihrem langen Leben viel ertragen. Die hohe Beanspruchung können sie auf Dauer nur bei guter Verarbeitung mit hochwertigen Werkstoffen aushalten. Bei den Aluminium-Haustüren von Hörmann sorgen zum Beispiel Drei-Kammer-Profile und witterungsbeständige, korrosionsgeschützte Oberflächen für Stabilität. Die Tür ist damit gegen Verziehen, Fäulnis und Verrottung geschützt und benötigt auch keinen zusätzlichen Schutz-Anstrich.


Hohe Heizkosten lassen sich durch umfassende Maßnahmen zur Wärmedämmung reduzieren - dazu gehören auch Haustüren. Sie müssen auf jeden Fall die Anforderungen der EnergieEinsparVerordnung (EnEV) erfüllen. Bei der Abdichtung von Außentüren kommt es vor allem darauf an, Kältebrücken zu vermeiden. Das geschieht beispielsweise durch glasfaserverstärkte Polyamid-Stege, die für eine thermische Trennung der Profile sorgen. Auch innen wie außen umlaufende Dichtungen im Flügelfalz verringern den Wärmeverlust.


Was sonst noch zur Haustür gehört

Mit einem Türgriff lassen sich an Tür und Fassade besondere Akzente setzen. Im Trend sind moderne und funktionale Formen aus witterungsbeständigen Materialien wie Edelstahl, Aluminium, Messing und Kunststoff. Optisch ansprechend wirken Griffe vor allem, wenn sie auf der Türfüllung befestigt sind. Auch die Verglasung als Stilelement gibt der Haustür durch unterschiedlichste Strukturen und Ornamente eine individuelle Note. Und wer beim Aufschließen der Tür nicht im Regen stehen will, kann den Eingang noch mit einem Vordachsystem ausstatten. Es schützt nicht nur vor Wind und Regen, sondern lässt sich optisch auf die Haustür abstimmen und trägt zur Gestaltung der Fassade bei.

Tür und Tor im Partnerlook

Viele Bauherren wollen bei der Außenansicht auf ihr Haus ein stimmiges Gesamtbild. Ähnlich wie bei der Inneneinrichtung soll auch hier alles zusammen passen. Diesem Wunsch kommen Hersteller wie zum Beispiel Hörmann mit Komplettprogrammen entgegen. Diese machen es möglich, Haustüren, Nebentüren und Garagentore optisch aufeinander abzustimmen. Ob Farbe, Glas- oder Edelstahl-Applikationen - die Elemente des Haustürmotivs spiegeln sich an allen anderen Tür- und Toröffnungen des Hauses wider. Und das in einer Design-Vielfalt, die Hausbesitzern die Auswahl eines ganz individuellen Tür- und Torprogramms erlaubt.

Top-Produkte mit Brief und Siegel

Ein sicheres Zeichen dafür, dass eine Tür alle Qualitätsanforderungen erfüllt, ist die regelmäßige Kontrolle durch neutrale Prüfinstitute. Hörmann beispielsweise lässt seine Haustüren kontinuierlich durch das neutrale und anerkannte Rosenheimer Institut für Fenstertechnik e.V. auf Funktion und Verarbeitung überprüfen. Eine zusätzliche Qualitätsgarantie ist die DIN-Norm ISO 9001, unter deren Auflagen manche Hersteller ihre Produkte anfertigen lassen. Auch hier gilt: Verfügt eine Tür über ein solches Zertifikat, handelt es sich garantiert um ein Qualitätsprodukt!

Einbau schnell erledigt

Die Montage der Tür erfordert nur wenige Stunden. Wer sie von einem Experten durchführen lässt, kann sich auf fachgerechte Arbeit verlassen. Die Haustür wird beim Einbau präzise eingestellt, so dass von Anfang an eine optimale Funktion gewährleistet ist. Um Übergänge vom Außen- zum Innenbereich sauber zu überdecken, werden spezielle Haustürschwellen gleich mit montiert. Und wer es mit der neuen Haustür besonders eilig hat, dem bietet Hersteller Hörmann einen speziellen Service: Das Unternehmen liefert 30 verschiedene Türmodelle in anspruchsvollen Designvarianten und mit zahlreichem Zubehör innerhalb von 8 bis 13 Tagen.

Darauf sollte man beim Haustürenkauf achten:

  • Umfangreiches Sicherheitspaket für bestmöglichen Einbruchschutz
  • Hochwertige Verarbeitung und witterungsbeständige, korrosionsgeschützte Oberflächen
  • Optimale Wärmedämmung gemäß EnEV
  • Witterungsschutz - z.B. gegen Schlagregen - durch umlaufende Dichtungen
  • Optimaler Lärmschutz durch gute Schalldämmung
  • Gütezeichen neutraler Prüfinstitute / RAL-Gütesiegel Zertifizierung nach DIN ISO 9001

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: