Redaktion  || < älter 2004/0139 jünger > >>|  

NTC: Talfahrt der deutschen Baubranche gewinnt wieder an Tempo

(4.2.2004) Die Talfahrt der deutschen Baubranche soll im Januar wieder an Tempo gewonnen haben: Der am Dienstag veröffentlichte "NTC-Bauindex" des des britischen Forschungsinstituts NTC sank im Januar auf 43,2 nach 45,2 Punkten im Dezember. Damit war der Rückgang der Geschäftstätigkeit, der zuletzt kleiner geworden war, der stärkste seit einem halben Jahr. (Index-Werte unter 50-Punkten signalisieren schwächere Geschäfte als im Vormonat, Werte darüber bessere.)

In allen drei erfassten Bausektoren - Wohnungsbau, gewerblicher Bau und Tiefbau - berichten demnach Firmen von schwächeren Geschäften als vor einem Monat:

  • Der Gewerbliche Bau verzeichnete den schwächsten Rückgang seit eineinhalb Jahren.
  • Die stärksten Geschäftseinbußen verbucht erneut der Wohnungsbau - der entsprechende Teilindex sank auf 41,1 nach zuletzt 44,6 Punkten.
  • Auch der Index für den Tiefbau gab nach und markierte mit 41,7 Punkten den tiefsten Stand seit vier Monaten.

Wie schon seit Juli 2000 gingen die Neugeschäfte in der Baubranche zurück. Viele der befragten Firmen führen dies laut NTC auf weniger Ausschreibungen zurück. Zudem gebe es weniger Baugenehmigungen für den privaten Wohnungsbau, was mit der aktuellen Steuerreform zusammenhänge und potenzielle Kunden davon abhalte, Bau- und Renovierungsaufträge zu vergeben. Der Rückgang beim Auftragseingang führe auch dazu, dass die Firmen die Menge der eingekauften Waren so stark verringerten wie seit einem halben Jahr nicht mehr und außerdem ihren Arbeitsplatzabbau fortsetzten. Der Index für Beschäftigung sank konsequenterweise auf den niedrigsten Stand seit sieben Monaten. Die Einkaufspreise stiegen dagegen wie seit einem Jahr weiter an.

Wie seit gut eineinhalb Jahren schätzen die deutschen Baufirmen ihre Geschäftsaussichten für die nächsten zwölf Monate pessimistisch ein. Allerdings kletterte der entsprechende Index deutlich auf 49,0 von 32,4 Punkten im Dezember und lag damit nahe an der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

ausgewählte weitere Meldungen: