Redaktion  || < älter 2004/0131 jünger > >>|  

Neue Arbeitszeit-Richtwerte versprechen hohe Wirtschaftlichkeit beim Einsatz von Planziegelelementen

Mauerwerk, , Außenwände, Innenwände, Poroton-Steine, Reihenhäuser, Supermärkte, Minikran, Wirtschaftsbau(2.2.2004) In umfangreichen Arbeitszeitstudien auf verschiedenen Baustellen wurde während der vergangenen Monate die Wirtschaftlichkeit großformatiger Poroton Planelemente-T500 überprüft. Die Untersuchungen bestätigten, dass man mit dem Plan-T500-Programm hervorragende Arbeitszeit-Richtwerte erreichen könne. Erstmalig sind die Ergebnisse der Messungen jetzt auch in der neuesten Auflage der ARH-Richtzeit-Tabellen im Handbuch "Arbeitsorganisation Bau: Mauerarbeiten mit großformatigen Steinen" des Zeittechnik-Verlages dokumentiert und damit als Kalkulationsgrundlage anerkannt.

Die zeittechnischen Untersuchungen wurden vom Institut für Zeitwirtschaft und Betriebsberatung Bau, Neu-Isenburg, auf verschiedenen Baustellen - Reihenhäuser, Supermärkte, mehrgeschossige Alten- und Pflegeheime - bei Außen- und Innenwänden durchgeführt. Die Auswertung ergab Arbeitszeit-Richtwerte von 0,3 h/m² für volles Mauerwerk und 0,36 h/m² für gegliedertes Mauerwerk. Die Maurerarbeiten wurden von einer 2-Mann-Arbeitsgruppe ausgeführt unter Verwendung eines Minikrans als Versetzhilfe. Alle Werte wurden einschließlich der Zeiten für Materialbereitstellung, Baustellenorganisation, Mörtelherstellung sowie Verteil- und Erholzeiten ermittelt.

Die aktuellen Kalkulations-Richtzeiten sind eine wichtige Hilfe bei der Planung, Kalkulation und Arbeitsvorbereitung. Denn Rationalisierungsdruck und ein immer schärfer werdender Wettbewerb zwingt die Bauunternehmen heute zur Kostensenkung und zu immer kürzeren Bauzeiten. Mit dem Plan-T500-Programm steht Planern und Unternehmen laut Wienerberger nun ein Bausystem zur Verfügung, das sich durch hohe Qualität und einen schnellen Baufortschritt ausgezeichnet habe. Und es habe sich bereits bei zahlreichen Baumaßnahmen optimal bewährt und innerhalb kurzer Zeit auf dem Markt etabliert.

Planziegel-T500 von Wienerberger: Rationell, hochwertig und kosten-günstig

Mit dem großformatigen Plan-T500-Programm entwickelte Wienerberger ein Rationalisierungspotenzial, mit dem sich insbesondere im mehrgeschossigen Wohnungs- und im Wirtschaftsbau erhebliche wirtschaftliche Vorteile realisieren lassen. Das Bausystem basiert auf dem etablierten Planziegelsystem und vereint die Vorzüge des Baustoffs Ziegel mit moderner Mauerwerkstechnologie. Die Verarbeitung der großformatigen Planelemente-T500 erfolgt mit Dünnbettmörtel im bewährten Nut- und Federsystem. Damit wird das präzise Verlegen unterstützt und ein schneller Baufortschritt garantiert. Detaillierte Versetzpläne von Wienerberger sollen zudem für Ausführungssicherheit sorgen und die Bauzeit zusätzlich verkürzen . Kräfteschonende Arbeitshilfen wie Minikran und fahrbare Arbeitsbühne erhöhen zusätzlich die Motivation und Leistungsfähigkeit der Verarbeiter.


Das Sortiment der Wienerberger Planelemente umfasst Regelelemente mit den Längen 49,8 cm, 37,3 cm und 24,8 cm und einer Höhe von 49,9 cm sowie Passelemente in den Höhen 12,4 cm und 24,9 cm Höhe. Andere Höhen- als auch Längenzuschnitte und Schrägschnitte werden auftragsbezogen realisiert. Für den Längen- und Höhenausgleich werden Ziegel in Ergänzungsformaten angeboten. Damit können alle Mauerwerkslängen und -höhen im oktametrischen Raster (12,5 cm Raster) bauseitig realisiert werden. Mauerwerksmaße, die vom 12,5 cm Raster abweichen, werden auf der Baustelle angepasst. Komplettiert wird das System mit Stürzen und U-Schalen. Wandstärken von 17,5, 20,0 und 24,0 cm und zulässige Mauerwerksdruckspannungen von 1,8 MN/m² ermöglichen schlanke Wände, die hohen statischen Belastungen standhalten.

Durch plangeschliffene Lagerflächen, mörtelfreie Stoßfugenverzahnung und eine knapp einen Millimeter messende Dünnbett-Mörtelfuge entsteht ein sauberes, homogenes und vor allem wärmebrückenoptimiertes Mauerwerk. Mit der Kombination Planelement-T500 und Wärmedämmverbundsystem oder in zweischaliger Ausführung mit Verblendmauerwerk lassen sich alle Anforderungen nach der EnEV 2002 auf einfache Weise realisieren. Der sehr gute Wärmeschutz wirkt von Anfang an, denn Mauerwerk aus Poroton Planziegeln muss bekanntlich nicht trocken geheizt werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: