Redaktion  || < älter 2004/0086 jünger > >>|  

Modulare Funktionssäule sorgt für formale und farbliche Ordnung bei der Elektroinstallation

(21.1.2004) Mit der Modularen Funktionssäule hat Gira die komplexe Verbindung von Design und Funktionalität der modernen Elektroinstallation anregend neu interpretiert. Denn in Haus und Wohnung sind mittlerweile zahlreiche und anspruchsvolle Funktionen gefragt, oftmals konzentriert im Eingangsbereich - Schalter, Tastsensoren, Steckdosen, Leuchten, die Türsprechanlage und eine Alarmanlage. Die Modulare Funktionssäule von Gira bringt Ordnung in das bislang übliche formale und farbliche Durcheinander: Überall dort, wo Geräte beliebig auf der Wand verteilt sind, lassen sie sich nun in dieses elegante Installationssystem einbinden. Mit der Modularen Funktionssäule, deren Materialien Aluminium und Glas hervorragend zu verschiedenen Stilwelten passen, präsentiert Gira eine attraktive Gesamtlösung. Sie sorgt für die klare Gestaltung an allen wichtigen Stellen im Wohnhaus ebenso wie im repräsentativen Geschäftsbereich -  beispielsweise in Arztpraxen, Kanzleien oder im Büro.

Die Modulare Funktionssäule lässt sich mit allen Funktionen bestücken, die der zentralen Steuerung von Haus und Wohnung - beim Betreten oder beim Verlassen - dienen, und die gerade in Nähe der Eingangstür notwendig oder sinnvoll sind. Dazu gehören beispielsweise der Gira Funk-Controller als Bedieneinheit für das Gira Funk-Bussystem sowie das Gira Funk-Türmodul Dialog, mit dem sich das Gira Funk-Alarmsystem scharf schalten lässt. Ganz aktuell zählt dazu auch das Gira SmartTerminal als Steuer-, Melde- und Kontrolleinheit für das gesamte Gebäudebus-System.

In die Modulare Funktionssäule lassen sich zudem viele Einzelfunktionen einbinden, wie beispielsweise die Wohnungsstation aus dem neuen Gira Türkommunikations-System, wahlweise als Freisprecheinrichtung oder ausgestattet mit einem Hörer sowie mit einem Display für die Farbbildübertragung. Denkbar sind aber auch Automatikschalter, die die Flurbeleuchtung selbsttätig regeln, oder Tastsensoren, die im ganzen Haus Licht, Jalousien oder die Heizung steuern. Dem Bauherren steht hierzu eine Auswahl von mehr als 180 Funktionen für die moderne Elektroinstallation zur Verfügung. Die Abstände zwischen den Funktionseinheiten werden mit Blindabdeckungen überbrückt, die ebenfalls aus Glas sind. Eine in die Funktionssäule integrierte Leuchte sorgt zudem für ausreichendes Licht.

Alle gewünschten Funktionseinheiten und Blindabdeckungen werden modular auf speziellen Installationsprofilen zusammengefügt. Das Profil wird schnell, sauber und ohne Stemm- und Putzarbeiten auf der Wand montiert. Es ist in drei unterschiedlichen Längen erhältlich und sowohl für Neubauten wie auch für Altbaurenovierungen geeignet. Durch ihren modularen Aufbau kann die Funktionssäule jederzeit problemlos verändert oder nachträglich erweitert werden. Und bei einem Umzug nimmt der Hausherr sie einfach mit in sein neues Domizil. Mittels spezieller Montagerahmen lassen sich alle Geräte-Module und Funktionseinheiten aber auch einzeln auf der Wand oder unter Putz montieren.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: