Redaktion  || < älter 2004/0053 jünger > >>|  

Schallschutz im Mehrfamilienhausbau: Neues Profil entkoppelt Trennwände

Trennwand, Schallschutz, Schallschutzwände, Körperschall, Wohnungstrennwände, Treppenhauswände(15.1.2004) Verbesserter Schallschutz durch entkoppelte Trennwände: Hierfür steht ein neues Entkopplungsprofil, das die unipor-Ziegel-Gruppe zur Deubau vorgestellt hat. Bei 11,5 Zentimeter dicken Innenwänden dämpft es die Übertragung von Tritt- und Körperschall zu Wänden und Decken und vermindert so die Schallübertragung in benachbarte Räume. Damit sollen bereits leichte Ziegel-Trennwände die Ansprüche des Schallschutzes im Geschosswohnungsbau erfüllen. Zugleich wird Material gespart bzw. Wohnraum gewonnen. Mit Füllziegeln stehen bei unipor auch für die Außenwand bis zu 67 dB dämmende Ziegel zur Verfügung.

Leichte Innenwände wirken wie Membranen: Sie übertragen Schall von den flankierenden Bauteilen in die Nachbarräume oder -wohnungen. Das neue EAP-Profil entkoppelt die Innenwand von Boden, Wand und Decke und verhindert so die Übertragung des Körperschalls auf die Trennwand. Es wird als Schiene - zugleich Arbeitsschablone - mit Dünnbettmörtel oder OBO-Dübeln fixiert. Der Maueraufbau erfolgt konventionell. Ein fachgerechter Einbau der Profile verbessert den Schallschutz zwischen den Wohnungen um einen Faktor, der einer Verdreifachung der flächenbezogenen Masse entspricht.

Masse gegen Lärm

Besonders für Wohnungstrenn- und Treppenhauswände ist wegen der oft geringen Wanddicke ein Wandbaustoff mit hoher Rohdichte erforderlich - ob entkoppelt oder nicht. Je schwerer die Wand, desto besser dämmt sie den Luftschall. Besonders große Masse erreichen die Füllziegel aus der unipor-Produktpalette für Außenwände: Hier werden die Hohlräume während des Baufortschrittes geschosshoch mit fließfähigem Beton verfüllt. Der Ziegel dient als verlorene Schalung und sorgt gemeinsam mit dem Putz für ein behagliches, ausgeglichenes Raumklima. Die flächenbezogene Masse einer 24 Zentimeter dicken Wand erreicht so bis 55 dB Schalldämmung und entspricht damit dem "erhöhten Schallschutz" nach DIN 4109, Beiblatt 2.


Zweischalige Haustrennwände sorgen ebenfalls für den "richtigen Abstand" zum Nachbarn - vor allem bei Doppel- und Reihenhäusern. Auch hier eignen sich Füllziegel für erhöhten Schallschutz - möglich sind bis zu 67 dB (DIN 4109, Beiblatt 2). Die Dicke der Trennfuge zwischen den Wänden (Schalenabstand) muss mindestens 30 mm betragen. Ein größerer Abstand hilft, ungewollte Mörtelbrücken zu vermeiden, und verbessert den Schallschutz.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: