Redaktion  || < älter 2004/0014 jünger > >>|   

Sicherer Halt für Metalltürbänder

(7.1.2004) Mit einer neuartigen Befestigung von Türbändern für Metalltüren macht Dr. Hahn in diesen Tagen auf sich aufmerksam. Wurden bislang Bänder mittels Befestigungsplatten oder Spreizbuchsen am Profil verschraubt, verspricht jetzt der Hahn-Schraub-Anker den sicheren Halt. Das Prinzip ist denkbar einfach: Der Verarbeiter bohrt wie gewohnt die notwendigen Durchgänge. Darin wird der neue Schraub-Anker von oben eingedreht. Stabilität erhält er durch seine Auflage auf der Profiloberfläche und Arretierung in den Bohrlöchern. Als letzter Schritt werden die Hahn-Bänder im Schraub-Anker befestigt und die Montage ist abgeschlossen.

Türbänder, Türbeschläge, Metalltürbänder, Metalltüren, Metalltür, Befestigungstechnik, Befestigungsplatten, Bänder

Besonders effektiv greift die neue Befestigungstechnik dort, wo bislang die Wärmedämmkammer über verstellbare Distanzbuchsen überbrückt werden muss. In einer Verfahrensprüfung wurde die Verarbeitungszeit mit Schraub-Ankern mit der klassischen Distanzbuchsen-Technik verglichen. Ergebnis: Die Montagezeit bei einem zweiteiligen Band ist mehr als halbiert. Selbst bei der Befestigung ohne Distanzbuchsen ergibt sich eine Ersparnis von 30 Sekunden pro Band gegenüber der Verschraubung auf Befestigungsplatten.

Einige Experten waren zunächst skeptisch, ob der Schraub-Anker den gleichen Kräften stand hält, wie das bei der konventionellen Montage möglich ist. Um diese Bedenken zu entkräften, ließ Dr. Hahn die Bänder im Schrägzugversuch mit 260 kg bei wechselnden Lasten prüfen. Das Ergebnis überzeugte in jeder Beziehung: Mit dem Hahn-Schraub-Anker sitzen die Bänder genauso fest wie bisher - vorausgesetzt, die Profile haben eine Mindestwandstärke von 1,5 mm.

Neben dem Einsatz an neuen Türen bietet sich die neue Befestigungstechnik auch bei Reparaturen an. Weiterer Vorteil: Bänder, die mit dem Hahn-Schraub-Anker aufgebracht wurden, können am stehenden Profil komplett entfernt werden, ohne die Gefahr, dass Befestigungselemente verrutschen. Ein nachträgliches Verschrauben der Bänder am verputzten Rahmen ist künftig möglich.

Bei kalten Profilen und dünnwandigen Systemen wird jedoch weiterhin die Plattenbefestigung das Mittel der Wahl sein. Auch wenn der Schraub-Anker eine Ergänzung der bestehenden Befestigungselemente darstellt, so erwarten die Experten bei Dr. Hahn doch, dass diese Innovation in Kürze die Befestigung von Türbändern dominieren wird. Die Markteinführung ist für Ende März 2004 angekündigt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: