Redaktion  || < älter 2003/1339 jünger > >>|  

Branchentreff "Forum Kies+Sand 2004" in Aachen

(7.12.2003) Vom 16. bis 18. März 2004 findet in Aachen auf Einladung des Bundesverbandes der Deutschen Kies- und Sandindustrie e.V. (BKS), Duisburg, das traditionelle "Forum Kies+Sand 2004" statt. Wie der Technische Geschäftsführer und Organisator Dr. Hans-Joachim Riechers betont, soll der renommierte Branchentreff neben intensivem Informationstransfer und hochkarätigen Fachvorträgen geprägt sein durch "noch mehr Transparenz, Praxisorientierung und interessante Neuerungen". Die Fachtagung mit Teilnehmern aus Fachbehörden, Politik und Wissenschaft sowie mit Unternehmern der Anlagen- und Produktionstechnologie steht unter dem bewusst zweideutig auslegbaren Thema "Kies und Sand - natürlich bauen" - nach Worten von BKS-Präsident Michael Schulz "Philosophie und Aufforderung zugleich". Auch im Jahr 2004 werden mehr als 800 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet.

Als Festredner konnte Michael Glos MdB, 1. stv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzender der CSU-Landesgruppe in Berlin, gewonnen werden. In seinem Vortrag soll er die Perspektiven deutscher Politik vor allem auch mit Blick auf die nach wie vor rezessive Bauwirtschaft darlegen und erläutern. Als weiteres Highlight der Tagung gilt der Festvortrag von Prof. Dr. Johann Weis, Leiter des Zentralbereichs Forschung und Entwicklung der Wacker-Chemie GmbH, München. Unter dem Titel "Silicone, Solarmodule und Mikrochips - Multitalente aus Sand" wird er eindrucksvoll verdeutlichen, dass der Siegeszug der Mikroelektronik ohne den Rohstoff Sand in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.

"Mehr praktische Techniknähe" verheißt das erstmals ins Programm genommene TechnikForum live, mit Bühne und Auditorium, inmitten der Ausstellung angeordnet. Im 20-Minuten-Takt ist interessierten Ausstellern die Möglichkeit gegeben, praxisnah Neuentwicklungen vorzustellen und Anlagenprozesse vorzuführen. Das TechnikForum live wendet sich speziell an die Ebene der Techniker in den Betrieben und soll fester Bestandteil der Veranstaltung "Forum Kies+Sand" werden.

Weiterer Höhepunkt: Während der Tagung wird der vom BKS erstmals ausgelobte Deutsche Wiederherrichtungspreis verliehen. Zielsetzung des Wettbewerbs ist, der umweltsensiblen Öffentlichkeit zu zeigen, welche Rekultivierungsleistungen die Kies- und Sandindustrie bei Wiederherstellung von Abgrabungsflächen erbringt. Eine neutrale Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Volker Stein, Geologe und Experte für Rohstoffsicherung, bewertete die 16 eingereichten und in Aachen präsentierten Projekte. Die Preisübergabe nimmt der Extrem-Abenteurer Arved Fuchs vor.

Den Mittelpunkt der Tagung bildet traditionell das Fachprogramm. Die aktuellen Vortragsblöcke stehen unter der Thematik "Naturschutz live - Grüne Oase Kiesgrube" unter Mitwirkung von Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), "Rechnen, kalkulieren, optimieren - in schlechten Zeiten mehr denn je" sowie "Es tut sich 'was! - Mit neuen Erkenntnissen die Zukunft planen". Behandelt werden hier u.a. die Bedeutung besserer Sand-Aufbereitung für die Betone von morgen sowie neue Entwicklungen und Erkenntnisse für den Rohstoff Kies und Sand im Verkehrswegebau. Prominente Referenten sind Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher, Ruhr-Universität Bochum und Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. habil. Günther Leykauf, TU München. Mit der Frage einer möglichen Quarzfeinstaubbelastung durch Kies und Sand befasst sich Dr. rer. nat. Dirk Dahmann, Institut für Gefahrforschung der Bergbau-Berufsgenossenschaft an der Uni Bochum.

Ein ungewöhnliches Mediations-Konzept beinhaltet das Abschluss-Forum "Völlig von der Rolle - pro ist contra" unter Moderation von MdL Holger Ellerbrock. Im Sinne von Konfliktmanagement und Konfliktsouveränität präsentieren sich renommierte Fachleute und Experten in jeweils vertauschten Rollen: Umweltschützer versetzen sich in die Lage von Kies- und Sandproduzenten, Kieshersteller machen sich die Argumente von Umweltschützern zu eigen, Verbandsfunktionäre übernehmen die Rolle von Unternehmern und umgekehrt. Erreicht werden soll, so BKS-Hauptgeschäftsführer Hans-Peter Braus, "seit langem verhärtete Fronten aufzubrechen und sich mit Gegenargumenten ernsthaft auseinanderzusetzen, um letztlich zu einem besseren Verständnis der Kies- und Sandindustrie in der Öffentlichkeit zu kommen."

Großes Interesse wird zudem von der begleitenden Industrieausstellung erwartet. Namhafte Anlagenhersteller, Zulieferer und Dienstleister aus dem Bereich Kies und Sand werden auf rund 1.500 m² Ausstellungsfläche über den neuesten Stand der Produkttechnik informieren. Feste Programmpunkte sind ferner das Orgelkonzert im Hohen Dom zu Aachen sowie der traditionelle Abend in der Aula Carolina. Abgerundet wird die Tagung durch eine Exkursion zu den Quarzwerken in Frechen.

siehe auch: