Redaktion  || < älter 2003/1278 jünger > >>|  

Neues Internetportal will die Projektentwicklung optimieren und die Baukultur fördern

<---->(17.11.2003) 'Eupalinos', benannt nach dem gleichnamigen Aufsatz von Paul Valèry aus dem Jahr 1921, ein bedeutendes Standardwerk der Architekturtheorie, stellt sich als ein Gemeinschaftsprojekt von Architekten, Ingenieuren und Projektentwicklern in Partnerschaft mit Institutionen und Fachverbänden der Bauwirtschaft vor. Das langfristige Ziel sei die Etablierung eines digitalen Netzwerkes von renommierten Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft aus ganz Europa. Hierbei soll es vorrangig um die Herstellung und Pflege geschäftlicher Kontakte zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern, zwischen Bauherren und Entwicklern, Architekten und Fachplanern, Herstellern und Handwerkern - kurz gesagt - zwischen allen an der Entwicklung, Realisierung und am Betrieb von Immobilien beteiligten Branchengruppen gehen. Im Vordergrund stehen die Bildung von Partnerschaften, die Organisation und Abwicklung von Wettbewerben und Gutachten, die Publikation von Branchennews, die Optimierung von Prozessen und damit verbunden, eine Reduzierung von Arbeitszeit und Kosten. Die geringe Dynamik der Binnenmärkte, insbesondere der Baubranche, war Anlass für diese Initiative. Unter immer höherem Kosten- und Termindruck auf den Baustellen leiden seit Jahren nicht nur die Renditen, die Honorare und die Margen im Bauhauptgewerbe, sondern vor allem auch die Qualität der Architektur. Eine sorgfältige Auswahl von Projektpartnern, die elementare Voraussetzung zur erfolgreichen Realisierung eines Bauvorhabens, bleibt dabei oftmals auf der Strecke. Hier will Eupalinos ansetzen.

Der radikale Bruch mit alten handwerklichen Traditionen, eine falsch verstandene Moderne und der damit einhergehende Niedergang unserer Baukultur seit Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts, haben zu Orientierungslosigkeit und einem bizarren Stilpluralismus geführt. Doch es gibt Grund zur Hoffnung! Seit geraumer Zeit findet hier ein Umdenken statt. Man besinnt sich auf verloren geglaubte Werte. Das klassische Bauen wird wieder entdeckt und jenseits ideologischer Grabenkämpfe in einer angenehm klaren, antirhetorischen Weise in eine neue Moderne transformiert. Aktuelle Beiträge zeitgenössischer Architektur besonders in der Schweiz, Italien und Spanien aber auch in Deutschland belegen diesen Prozess. Auf großzügige Räume, solide Fassaden, natürliche Materialien und Dauerhaftigkeit der Bauten wird in erfreulicher Weise wieder großer Wert gelegt. Damit verbunden ist der Respekt vor handwerklicher Arbeit, vor wertvollen Baustoffen und auch vor einer präzisen und sauberen Ausführung der Details. Auf diese Weise kann Architektur wieder konkret am Bau einer modernen Kultur mitwirken, deren Ziel der materielle und moralische Wohlstand einer Gesellschaft ist. Diese Entwicklung ist zu begrüßen und bedarf unser aller Unterstützung und Mitarbeit. Eupalinos will unter anderem durch sein neues Architekturmagazin hierfür wertvolle Impulse liefern.

Eupalinos arbeitet selektiv und versteht sich als exklusiver Club ausgewählter Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft. Mittelmaß und Mainstream werden Unternehmensangaben zufolge nicht toleriert. Als Eintrittskarte gilt die Empfehlung engagierter Partner, in der Regel renommierter Architekten und Bauherren. Eupalinos will nur die Top Ten der Branche präsentieren. Dabei spiele Grösse und Umsatz einer Firma nur eine untergeordnete Rollen. Entscheidend seien deren Leistungsfähigkeit und die Qualität ihrer Produkte, Innovation und Tradition. Eine wertvolle Grundlage für diese Selektion bilden Empfehlungslisten von namhaften Architektur- und Ingenieurbüros, die als Partner in das BusinessNetwork von Eupalinos eingebunden sind.

Eupalinos erzeugt durch die Publikation von Firmenprofilen, die Präsentation von Produkten, Materialien, Technologien und Referenzobjekten die erforderliche Markttransparenz. Alle Partner werden mit ihrer vollständigen Firmenadresse aufgeführt, per E-Mail und Homepage verlinkt und somit durch das Marketingkonzept von Eupalinos einem erheblich größeren Publikum zugeführt. Bauherren und Architekten sollen somit in die Lage versetzt werden, mit Hilfe eigens entwickelter Suchmaschinen, bei www.eupalinos.net schnell und effizient potentielle Projektpartner zu recherchieren. Ein Katalogsystem mit standardisiertem Layout gewährleistet dabei eine objektive Vergleichbarkeit der Unternehmen und ihrer Leistungen.

Es sind Traditionsunternehmen wie Vorwerk, deren Name seit Generationen für ausgezeichnete Qualität und Innovation steht, die das starke Rückgrat einer so idealistischen und anspruchsvollen Plattform, wie sie Eupalinos darstellt, bilden werden. Vorwerk Marketingleiter Thomas Weber erwartet durch das Engagement bei Eupalinos einen schnelleren und direkteren Kontakt zu Auftraggebern und Vertriebspartnern. "Für uns ist Eupalinos ein chancenreicher Marktplatz, da er direkt von Architekten, Ingenieuren und Projektentwicklern in Partnerschaft mit Institutionen und Fachverbänden der Bauwirtschaft ins Leben gerufen wurde - ein Internetportal von der Branche für die Branche", so Weber. Der renommierte Teppich-Produzent aus Hameln präsentiert sich bei Eupalinos mit ausgewählten Produkten aus zwei objektgeeigneten Kollektionen und stellt innovative Produkte wie das Klettverlegesystem ecofix® oder das neue Produkt "Setho gloss" vor. Zudem zeigt Vorwerk acht eindrucksvolle Objektreferenzen und innerhalb der Rubrik "Aktuelles" einige Beispiele aus der jüngsten Kollektion "Pieces".

Hier wird deutlich, dass professionell aufbereitete Unternehmens- und Produktpräsentationen, platziert in einem anspruchsvollen Umfeld von sich ergänzenden und untereinander vergleichbaren Angeboten, die Effizienz bei der gezielten Partnersuche im Bau- und Einrichtungsbereich um ein Vielfaches erhöhen. Durch Eupalinos wird diese Entscheidungsfindung künftig um einiges einfacher sein.

siehe auch: