Redaktion  || < älter 2003/1233 jünger > >>|  

Acht Millionen Kachelöfen, Kaminöfen und Heizkamine in den deutschen Wohnstuben

(6.11.2003) Aktuelle Marktuntersuchungen des Marktforschungsinstitutes GfK, Nürnberg, im Auftrag der Rheinbraun Brennstoff GmbH, Köln, belegen, dass der Trend zum festbrennstoffbetriebenen Zweitheizgerät weiterhin auf sehr hohem Niveau anhält. Zurzeit wärmen fast acht Millionen dieser Geräte die Wohnstuben. Aktuell befindet sich bereits in jedem vierten Haushalt eine moderne Feuerstätte. Wie in der letzten Heizsaison kommen in diesem Jahr voraussichtlich nochmals rund 250.000 Geräte hinzu. Der Kauf eines Kachelofens, Kaminofens oder Heizkamins steht somit wie in den letzten Jahren ganz oben auf der Wunschliste der Bundesbürger.

Laut Untersuchung wird kaum ein neu gebautes Eigenheim ohne den zweiten Kaminzug geplant und auch Mietwohnungen werden zunehmend mit einem prasselnden Kaminfeuer aufgewertet. Der Grund: Gerade in den trüben, nassen und kalten Herbst- und Wintertagen zieht man sich gerne in die eigenen "vier Wände" zurück, genießt die oder verbringt gemütliche Abende mit der Familie oder Freunden.

Verändertes Verbraucherverhalten auch bei der Wahl der Brennstoffe

Einhergehend mit modernster, umweltschonender Gerätetechnik werden die Kachelöfen, Kaminöfen oder Heizkamine nicht nur als mit Emotionen verbundene Möbelstücke angesehen, sondern auch gezielt zum Beheizen der Wohnräume über mehrere Stunden eingesetzt. Ein Grund, warum immer mehr Verbraucher neben Holz auch Braunkohlenbriketts verwenden. Bereits 1,5 Millionen Feuerstätten werden neben Holz mit Braunkohlenbriketts beheizt. Die Gerätebesitzer schätzen die Bequemlichkeit der Braunkohlenbriketts, denn Briketts sind im Gegensatz zu Holz, das über Jahre ablagern muss, sofort einsetzbar. Ferner halten Braunkohlenbriketts die Glut über Stunden und sorgen somit für eine anhaltende und gemütliche Wärme.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: