Redaktion  || < älter 2003/1231 jünger > >>|  

Was könnte an der Bedienung eines Feuerlöschers denn so geheimnisvoll sein?

(6.11.2003) Obwohl die Handhabung eines Feuerlöschers denkbar einfach ist und in wenigen Minuten erlernt werden kann, traut sich nicht jeder auch dessen Bedienung zu. So geben nur 88 Prozent der Männer und 55 Prozent der Frauen an, den Umgang mit dem Feuerlöscher zu beherrschen. Der Rest der Befragten sieht sich dagegen nicht dazu in der Lage. Diese Ergebnisse einer aktuellen Brandschutzstudie stellte jetzt der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. mit Sitz in Kassel vor.

Immerhin jeder Dritte, so ein weiteres Ergebnis der Studie, verfügt über praktische Erfahrungen und hat schon einmal einen Feuerlöscher bedient - zum Glück die wenigsten bei einem realen Brand, sondern bei einer Brandschutzübung.

Auch wenn es grundsätzlich jedem zu empfehlen ist, an einer Brandschutzübung teilzunehmen, so die Brandschutzexperten des Verbandes, genügt es in der Regel schon, sich die Bedienungsanleitung eines Feuerlöschers regelmäßig durchzulesen und sich mit den wichtigsten Handgriffen vertraut zu machen:

  • Sicherung ziehen,
  • Schlagknopf drücken und
  • mit kurzen, gezielten Stößen den Brandherd löschen.

Feuerlöscher gehören in jeden Haushalt: Der Verband weist darauf hin, dass sich entstehende Brände mit einem Feuerlöscher fast immer erfolgreich bekämpfen lassen. Bisher ist aber überhaupt nur jeder zweite deutsche Haushalt mit einem Feuerlöscher ausgestattet, von denen wiederum nur die Hälfte regelmäßig von einem Brandschutz-Fachbetrieb sachkundig geprüft wird.

Auch wer vor Jahren einen Feuerlöscher angeschafft hat, dieser aber seitdem nicht mehr gewartet wurde, wiegt sich zu Unrecht in Sicherheit. Nur ein alle zwei Jahre gewarteter Feuerlöscher bietet die Gewähr, dass er im Notfall voll funktionstüchtig ist. Sollte das Gerät länger nicht überprüft worden sein, sollte der Kundendienst informiert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: