Redaktion  || < älter 2003/1123 jünger > >>|  

KfW-Förderprogramme berücksichtigen auch Heizkörpermodernisierung

(12.10.2003) Der Austausch von alten Heizkörpern erhöht den Komfort sowie die Behaglichkeit für den Nutzer und spart Energie. Dem tragen das KfW-Wohnraum­modernisierungsprogramm 2003 und das KfW-CO₂-Gebäudesanierungsprogramm Rechnung, indem der Austausch von alten Heizkörpern gefördert wird.

Das KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003 dient der Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden sowie der Verbesserung des Wohnumfeldes bei Mehrfamilienhäusern. Das KfW-CO₂-Gebäudesanierungsprogramm ist aufgelegt für energetische Sanierungen von Wohngebäuden, die vor 1979 fertig gestellt wurden. Die beiden Darlehensprogramme bieten zinsverbilligte Darlehen, die rund 2 Prozent unter Marktniveau liegen.

Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) weist darauf hin, dass die Heizkörpermodernisierung besonders dann zu empfehlen ist, wenn ohnehin der Austausch veralteter Heizkessel oder Kohleeinzelöfen ansteht. In speziellen Fällen - z. B. Austausch eines Kohleeinzelofen durch Brennwertkessel in Kombination mit Installation neuer Heizkörper - ist sogar ein Teilschulderlass von 20 Prozent möglich.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: