Redaktion  || < älter 2003/1087 jünger > >>|  

Ideal für Neubaugebiete: Energie aus dem Flüssiggas-Tank

(2.10.2003) Wer den Bau eines Hauses oder die Modernisierung seiner Heizungsanlage plant, sollte rechtzeitig über Alternativen nachdenken. So hat sich in Neubaugebieten, die nicht ans öffentliche Erdgasnetz angeschlossen sind, eine vorübergehende oder dauerhafte Versorgung mit Flüssiggas bewährt. Das Gleiche gilt für bereits vorhandene Häuser oder Wohnsiedlungen, die nicht oder noch nicht mit Erdgas versorgt werden können. Auch dort kann kurzfristig eine Flüssiggasanlage installiert werden.

Keine zusätzlichen Kosten für den Bauherren

Besonders interessant ist das vom Energiediesntleister Rheingas entwickelte Vertrags-Modell "Solitär". Hier wird die Flüssiggasversorgung mit einer bequemen Monatspauschale kombiniert, ähnlich wie bei der Stromrechnung. Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand: Er zahlt seinen Bezug in gleichmäßigen Beträgen, verteilt auf zwölf Monate, und nicht den gesamten Energievorrat auf einen Schlag im Voraus. Für eine korrekte Abrechnung sorgt der hauseigene Gaszähler.

Ein weiterer Vorteil besteht für den "Solitär"-Kunden darin, dass er sich um nichts kümmern muss. Eine spezielle Mess- und Fernmeldeeinrichtung empfängt direkt vom Tank Signale und übermittelt sie per Telefonleitung an den Zentralrechner von Rheingas. Von dort aus wird alles Notwendige veranlasst. Bevor der Tank auf Reserve steht, kommt der Tankwagen vorbei und füllt ihn wieder auf. Zudem wird die Anlage von Rheingas, ohne zusätzliche Kosten, regelmäßig gewartet.

Gemeinsam Energie sparen und langfristig die Versorgung sichern

Für öffentliche oder private Bauträger, die komplette Wohnsiedlungen planen, bietet Rheingas eine eigene Netzversorgung an. Lokale Netze versorgen dabei mehrere Ein- und Mehrfamilienhäuser über einen gemeinsamen Tank mit Flüssiggas. Da die Leitungen dem öffentlichen Erdgasnetz entsprechen und die Verbrauchsgeräte - wie in Deutschland üblich - für jedes Gas geeignet sind, kann die Anlage auch dann weiter genutzt werden, wenn zu einem späteren Zeitpunkt Erdgas zur Verfügung steht. Es wird dann, ohne Umbau oder Nachrüstung, einfach auf Erdgas umgestellt.

siehe auch: