Redaktion  || < älter 2003/1013 jünger > >>|  

Vertrauen und Qualität im FM-Markt herstellen

  • ZVEI-Fachverband Immobilie stellt mit "ipv" neue Qualitätsmarke vor

(17.9.2003) Mit dem neuen Markenlabel "ipv", das für "Immobilien Prozess Verantwortung" steht, will der Fachverband Immobilie im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V. in die Qualitäts-Offensive im Immobilienmarkt gehen. "ipv" soll einen zusätzlichen Mehrwert und Nutzen für den Kunden gegenüber dem traditionellen Leistungsangebot im Gebäudemanagement schaffen und für mehr Vertrauen im Markt werben.

Hans-Wolfgang Aicher, Geschäftsführer der Fachabteilung ipv im Fachverband Immobilie, deren Mitglieder - ABB Gebäudetechnik AG, Dalkia Facilities Management GmbH, DB Services GmbH, DeTe Immobilien GmbH und HSG Technischer Service GmbH - die Marke entwickelt haben erläutert: "Unternehmen suchen zunehmend nach Dienstleistern, die ihnen über die gesamte Vertragslaufzeit dynamische Lösungen liefern, die sich laufend an Strukturen, Kostenrelationen und Funktionen ihres Kerngeschäfts anpassen. Diesem Ruf sind wir gefolgt."

Als eingetragenes Markenzeichen wird die ipv-Qualitätsmarke künftig nur an nachgewiesen qualifizierte Unternehmen (Präqualifikation) vergeben. Diese übernehmen bei der Immobilienbewirtschaftung die Beratung, Planung und Umsetzung von Sekundärprozessen, also immobilienspezifischen Prozessen, die das Kerngeschäft des Gebäudenutzers unterstützen. Dazu gehören alle Prozesse rund um die Immobilie wie ...

  • das technische Gebäudemanagement (TGM),
  • infrastrukturelle Gebäudemanagement (IGM) und
  • kaufmännische Gebäudemanagement (KGM) sowie
  • das Flächenmanagement.

Hierfür übernehmen die Unternehmen durchgängig die Verantwortung. So beraten ipv-Unternehmen den Bauherrn bereits beim Planen der Bewirtschaftung seiner Immobilie. Die ipv-Mitgliedsunternehmen übernehmen die Gesamtverantwortung für die auf den Nutzer zugeschnittene Gebäudefunktionalität, kalkulierbare Investitionskosten sowie verlässliche Betriebskosten. "Risikoübernahme, Präqualifikation und von den Mitgliedern erarbeitete Vertrags- und Ausschreibungsstandards gewährleisten die Qualität der ipv-Leistung", so Aicher. Ziel sei es, die Immobilie für den Nutzer zweckmäßig, effizient und jederzeit verfügbar zu machen. "Das gilt für Neubauten und für Bestandsimmobilien; aber auch für Modernisierung und Sanierung."

"Entsprechend der laufenden Anpassung des Unternehmens an den Markt, erfolgt eine dynamische Optimierung der Immobilie und ihrer Bewirtschaftung. Dies erlaubt dem Nutzer, sich ganz auf sein eigentliches Geschäft zu konzentrieren", so Aicher. Hohe Planungssicherheit und Transparenz führen zudem zu wirtschaftlicher und rechtlicher Sicherheit sowie klarer Risikoverteilung zwischen den Vertragspartnern. Innovative Lösungen bei der Immobilienbewirtschaftung sichern dem Auftraggeber die Rendite und sorgen für den Werterhalt der Immobilie. Zugleich erhöht die auf den Nutzer anpassbare Immobilie - inklusive Services - deren Vermarktungschancen.

siehe auch: