Redaktion  || < älter 2003/0989 jünger > >>|  

HeidelbergCement avisiert Preiserhöhung und neues Preissystem

(9.9.2003) HeidelbergCement, größter deutscher Hersteller von Zement und die Nummer Zwei in Europa will durch ein verstärktes Engagement in Deutschland zu einer notwendigen Konsolidierung der Zementindustrie beitragen.

Angesichts eines dramatischen Preisverfalls seit dem Jahr 2002 hat HeidelbergCement die Zementpreise ab September um 7,50 Euro pro Tonne erhöht. Die Zementpreise waren im Verlauf der letzten zwölf Monate regional um bis zu dreißig Prozent gefallen. "Unsere Preise waren und sind immer noch nicht kostendeckend. Deshalb müssen der Margenaufbau und bessere Preise Vorrang haben vor dem Ausbau von Mengen und Marktanteilen", erklärt Hans Bauer, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. Für Januar 2004 wird daher eine weitere Preiserhöhung um 12,50 Euro pro Tonne angekündigt; denn für die Planungssicherheit der Zementkunden sei es wichtig, Preisveränderungen in ihrer Kalkulation insbesondere von größeren Projekten, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, zu berücksichtigen und auch bei ihren Kunden frühzeitig anzukündigen.

Zur Stabilisierung der weiteren Preisentwicklung erarbeitet HeidelbergCement mit Unterstützung international erfahrener Pricing-Experten der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners zudem ein neues Preissystem, das in den ersten Monaten des Jahres 2004 eingeführt werden wird.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: