Redaktion  || < älter 2003/0980 jünger > >>|  

Aufwärtstendenz bei Baugeldzinsen bald zu Ende?

(7.9.2003) Im Wochenverlauf sind die Zinsen für Baugeld je nach Laufzeit um bis zu 10 Renditestellen angestiegen. Bestimmend für diese Tendenz bleiben leicht positive Konjunkturdaten in den USA, Japan und Euroland. Vor allem die Indikatoren für die Stimmung bei Konsumenten und Produzenten haben zuletzt nach oben gezeigt. Damit antizipieren viele Marktteilnehmer eine nachhaltige Verbesserung beim Wirtschaftswachstum. Mittelfristig werden Anhebungen bei den Leitzinsen und Inflationsgefahr erwartet und als Folge auch weitere Anstiege bei den langfristigen Kapitalmarktzinsen. - Diese Einschätzung teilt Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der INTERHYP AG, nicht. Seiner Ansicht nach sei nach 3 Jahren Krise eine Stabilisierung und eine leichte Verbesserung nicht überraschend. Entscheidend für einen nachhaltigen Aufschwung sei jedoch eine Wachstumsrate, die zu Beschäftigungseffekten führt, den Konsum steigert und die Investitionstätigkeit bei den Unternehmen ankurbelt. Doch auch die prognostizierten Wachstumsraten für 2004 in den USA (+3,6%) und in Europa (+1,5%) werden von Produktivitätssteigerungen überwiegend aufgefangen und führen zu keiner Mehrbeschäftigung. Positiv sei, dass aufgrund von Überkapazitäten weder in den USA noch in Europa Inflation drohe. Selbst die US-Notenbank erwartet für 2004 eine Fortsetzung der Disinflationsentwicklung.

Effektivzinsen für 10-jährige Laufzeiten:
<---->

Vor diesem Hintergrund haben die heftigen Zinsanstiege der letzten Wochen zu Realzinsen geführt, die eigentlich viel zu hoch seien und damit eine klare Bedrohung des Aufschwungs darstellen. Spätestens bei den ersten enttäuschenden Meldungen werde - so Robert Haselsteiner - die Vielzahl der derzeitigen "Konjunkturoptimisten" erkennen, dass der Zinsanstieg zu weit gegangen sei und 10-jährige Pfandbriefe bei 4,50% Rendite attraktiv sind. INTERHYP erwartet deshalb für September bei Kapitalmarktzinsen noch einen leichten Aufwärtsdruck, bevor wir im 4. Quartal wieder mit einem deutlichen Rückgang der Zinsen rechnen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: