Redaktion  || < älter 2003/0978 jünger > >>|  

Einfamilienhäuser und Bürogebäude in Stahlbauweise aus der Lüneburger Heide

(5.9.2003) Im Industriebau hat sich der Baustoff Stahl über Jahrzehnte bewährt und zeichnet sich durch Eigenschaften aus, die bisher für den Bereich Wohn- und Bürohaus größtenteils ignoriert wurden. Hohe Flexibilität durch große Spannweiten und somit freie Grundrissgestaltung im Innenbereich, hohe Maßgenauigkeit in der Bauphase und schnelle Montage sind nur einige der Vorzüge, die den Baustoff Stahl für immer mehr Bauherren interessant macht.

"Die freitragende Hülle als Stahlskelettkonstruktion wird nach Erstellung mit Trockenbaustoffen verkleidet", erklärt Dipl.- Ing. Ralf Schulze, Architekt von AIF GmbH & Co. KG . "Somit hat der Bauherr die Möglichkeit, sich seine Räumlichkeiten - auch später noch problemlos zu gestalten. Wer weiß denn heute schon, welche Bedürfnisse das Gebäude in 10 Jahren erfüllen muss?"

So sind individuelle Sonderwünsche in punkto Form und Größe des Hauses dank der vielseitigen Bauweise kein Problem. Noch nach Jahren lassen sich beispielsweise Wände oder Dachausbauten verändern. Auch dem rasanten Fortschritt der Technik wird dieses Konzept gerecht. Flexibilität ist die oberste Maxime. Als "Gesicht" der Stahlbauhäuser ist jede Fassade von Holz über Putz und Verblender bis hin zu Metall oder Glas möglich.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: