Redaktion  || < älter 2003/0909 jünger > >>|  

US-Konjunkturdaten lassen Baugeldzinsen steigen

(17.8.2003) Nach wie vor bestimmen die Konjunkturzahlen in den USA die Tendenz am europäischen Rentenmarkt und damit auch die Baugeldzinsen. So haben auch diese Woche relativ gute Zahlen zur Entwicklung des Einzelhandels in Amerika die Renditen für Anleihen steigen lassen. Die Hoffnung auf stärkeres Wachstum bestimmt also weiterhin das Bild für die amerikanischen Kapitalmarktteilnehmer. Damit tritt das Deflationsszenario, das Alan Greenspan im Frühjahr noch selbst ins Gespräch gebracht hatte, in den Hintergrund. Gleichzeitig mehren sich die Stimmen, die die inzwischen kräftig gestiegenen langfristigen Zinsen als echte Gefahr für den Immobilienmarkt und damit für das Konsumverhalten der Amerikaner sehen.

Die Tendenz aus den USA dominiert auch die Zinsentwicklung in Euroland - auch wenn die Konjunkturdaten hier enttäuschend bleiben. Deutschland und Italien sind bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt auch im 2. Quartal geschrumpft und befinden sich damit in einer Rezession. Während sich der Konsum inzwischen auf niedrigem Niveau stabilisiert, leidet der Export immer stärker unter dem gestiegenen Eurokurs. Der Arbeitsmarkt bleibt weiter angespannt und daher wird es auch im 2. Halbjahr nicht wirklich zu einer Erholung der Binnenkonjunktur kommen. Die EZB wird daher die Leitzinsen für die nächsten Quartale tief halten. Im Verlauf des Herbstes wird sich dann zeigen, ob sich die optimistischen Konjunkturerwartungen in der realen Wirtschaft beweisen. Robert Haselsteiner (Gründer und Vorstand der INTERHYP AG) erwartet für die weiteren Wochen bei den Kapitalmarktzinsen eine Seitwärtsentwicklung, wobei die Tagesschwankungen uns bis auf das Niveau von 4,50% bei 10-jährigen Pfandbriefen führen können. Die Korrektur der letzten Wochen hat uns bereits von einem Tiefstand von 3,62% im Juni auf nunmehr 4,38% geführt.

Da die Leitzinsen weiter historisch tief sind, bieten Kombi-Darlehen, bei denen ein Teil des Kreditbetrages an den Geldmarktzins (EURIBOR-Satz) gebunden ist, eine günstige Chance die monatliche Rate zu senken. Der variable Teil kann jederzeit getilgt werden oder tagesaktuell in eine Festzinsbindung gewandelt werden. Für Bauherren und Wohnungskäufer, die bis zur kompletten Rückzahlung ihrer Finanzierung keine Zinsanpassungen mehr nach oben riskieren wollen, bieten 26-jährige Konstantdarlehen zu 5,11% effektiv über die gesamte Laufzeit eine extrem günstige Alternative. Die Bestsätze für Annuitätendarlehen liegen derzeit

  • für 5 Jahre  bei 3,97%,
  • für 10 Jahre bei 4,55%,
  • für 15 Jahre bei 4,92% und
  • für 20 Jahre bei 5,34%.

siehe auch: