Redaktion  || < älter 2003/0654 jünger > >>|  

Schalkham ist Solarkommune der Saison

(20.6.2003) Die Kleinsten sind die Größten in der Solarbundesliga. Die Gemeinde Schalkham (siehe Google-Maps) mit 897 Einwohnern ist Deutscher Meister der Saison 2002/2003. Auf den Dächern des bayerischen Dorfes sind für jeden Einwohner rechnerisch 1,2 Quadratmeter Solarkollektoren für Heizung und Warmwasser installiert. Das ist doppelt sowie wie in den besten Verfolgergemeinden. Zusätzlich erzeugen Photovoltaikmodule mit einer Leistung von 194 Watt pro Kopf Solarstrom. Diese Dichte von Solarstromanlagen reicht aus, um ein Fünftel des durchschnittlichen Strombedarfs privater Haushalte übers Jahr zu decken.

An der Solarbundesliga beteiligten sich in der dritten Saison bereits über 500 Kommunen mit zusammen 17 Millionen Einwohnern. Zusätzlich sind 215 nichtselbstständige Dörfer in der Ortsteilliga gelistet. Der Kommunalwettbewerb wird im Internet ausgetragen (www.solarbundesliga.de). Veranstaltet wird die Liga vom Informationsdienst Solarthemen und der Deutschen Umwelthilfe e.V.

"Die Solarbundesliga zeigt, dass die Solarenergienutzung keintechnisches, sondern ein soziales Phänomen ist", sagt Solarthemen Herausgeber Guido Bröer. "Dort, wo einzelne die Initiative ergreifen und andere überzeugen können, wie zum Beispiel der ehemalige Bürgermeister von Schalkham, Johann Noppenberger, dort gelingt es sehr schnell, dass erhebliche Anteile des Energieverbrauchs von der Sonne gedeckt werden." "Die Kommunen, die sich in unserer Solarbundesliga weit vorne platzieren, machen allen Bedenkenträgern in der großen Politik vor, dass Klimaschutz keine leere Floskel sein muß. Mit ein bisschen Kreativität und Konsequenz lassen sich mit der Solarenergie enorme Potentiale erschließen", sagt Jörg Dürr-Pucher, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.

Zweitplazierter in der Gesamtwertung, und den Schalkhamern dicht auf den Fersen ist die Gemeinde Rettenbach am Auerberg, die sich schon auf dem Ortseingangsschild als "Solardorf" bezeichnet. Auf deren Dächern erzeugt eine ganze Reihe von mittelgroßen Photovoltaik-Anlagen Strom und Solarbundesliga-Punkte. Schwieriger haben es in der Solarbundesliga größere Städte und Gemeinden:

  • So erreicht Schalkham beispielsweise einen zwanzig mal höheren Wert bei der Solarnutzung, als die beste Großstadt, Freiburg. Die Breisgaumetropole konnte in dieser Saison in der Klasse der Kommunen ab 100.000 Einwohner erstmals das Duell mit dem zweimaligen Sieger Ulm für sich entscheiden.
  • Bei den Kommunen zwischen 10.000 und 100.000 Einwohnern setzte sich wieder Vorjahressieger Neckarsulm vor der Fechterstadt Tauberbischofsheim durch.
  • Sieger bei den Kommunen zwischen 1000 und 10.000 Einwohnern ist Niederbergkirchen, Bayern.
  • Bei den Ortsteilen siegte das brandenburgische Geesow vor dem Weiler Dimbach, der zur bayerischen Gemeinde Volkach gehört. Im Vorjahr hatte Geesow noch den Gesamtsieg davongetragen, ist aber Anfang des Jahres eingemeindet worden und deshalb von der Solarbundesliga in die Ortsteilliga gewechselt.

Die Siegerkommunen der Solarbundesliga werden bei einer Meisterfeier am 28.Juni 2003 in Freiburg geehrt. Ausrichter ist die dortige Fachmesse Intersolar.

siehe auch: