Redaktion  || < älter 2003/0593 jünger > >>|  

Neue Spülenserie für den High-End-Bereich

Küchenspülen, Spülen, Küchen, Arbeitsplatten(7.6.2003) Sein Sortiment nach oben ausgebaut hat der Mineralwerkstoff-Hersteller Schock mit seiner neuen Spülenserie "Domus". Auf der diesjährigen interzum wurde die High-End-Spüle zum ersten Mal einem breiten Fachpublikum vorgestellt.

Mit Design-Spülen hat sich das Schorndorfer Unternehmen bei Küchenplanern einen guten Namen gemacht. Auch bei der neuen Domus-Serie wurde besonderer Wert auf eine professionelle Gestaltung gelegt. Mit dem Design hatte man das junge, aufstrebende Designbüro Eoos in Wien beauftragt. Die nach ergonomischen Gesichtspunkten entwickelte Spüle soll nun die Arbeitsabläufe unterstützen und somit die Küchenarbeit erleichtern. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Zubehör: Es kann multifunktional eingesetzt werden und macht aus der "Wasserstelle" Spüle ein regelrechtes "Kochwerkzeug". Alltagstauglich wird die Domus außerdem durch das Material: Wie alle Design-Spülen von Schock besteht sie aus Cristalite, einer robusten Quarz-/Acrylmischung, die Kratzern, haushaltsüblichen Chemikalien und vielen anderen Attacken des Alltags unbeeindruckt widersteht. Serienmäßig ist die Domus darüber hinaus mit dem neuen "Anti-Bac" von Schock ausgestattet, das Bakterien und Keime auf Dauer bekämpft.

Auf den ersten Blick fällt die puristisch-geradlinige Gestaltung der Domus ins Auge: Abtropffläche und Becken bilden in sich stimmige, geometrische Formen. Eingefasst werden sie von einem 25mm hohen Randstreifen, der gleichzeitig als Armaturenbank dient und den Nassbereich wie einen Rahmen umgibt. Innerhalb dieses Rahmens kann ein elegantes Schneidbrett, das aus der edlen Materialkombination von Cristalite und Teak besteht, ohne abzusetzen frei über die gesamte Länge der Spüle hinweg verschoben werden. Damit ist es möglich, direkt vom Brett in einen im Becken stehenden Topf hineinzuarbeiten. Da das Schneidbrett bündig mit dem Rand abschließt, wird zudem die Arbeitsfläche erweitert. So wird fließendes, rationelles Arbeiten in, an und neben der Spüle möglich. Das zweite Werkzeug besteht aus einem Edelstahlbehälter in der Form des Nebenbeckens. Der Clou: Der Boden des Behälters ist etwa auf ein Viertel der Höhe verschoben. Der größere Teil hat perforierte Wände, die des kleineren Teils sind geschlossen. Damit sind zwei Nutzungs-Varianten möglich: Der tiefere Bereich bietet sich an als Resteschale, Nudelsieb oder zum Waschen von Salat. Dreht man das Behältnis um, hat man ein weiteres, kleines Becken, beispielsweise zum Einweichen von Besteck.

Um die geradlinige Gestaltung nicht zu stören, wurde die Abtropffläche ohne Ablaufrinnen konzipiert. Stattdessen ermöglicht eine leichte Neigung der Fläche, dass Abtropfwasser oder Tauflüssigkeit zuverlässig in das Nebenbecken geleitet werden. Auf der planen Ebene stehen außerdem empfindliche Kostbarkeiten besonders sicher - zumal das leicht raue Spülen-Material Cristalite verhindert, dass Weingläser, Sektkelche oder Glasvasen ins Rutschen kommen.

Die Domus-Serie ist mit den Modellen ...

  • Domus D-100 für den 45-er,
  • Domus D-150 für den 60-er sowie
  • Domus D-200 den 80-er Unterschrank

... für den deutschen Markt erhältlich. Alle Modelle der Domus-Serie gibt es in 12 auf die aktuelle Cristalite-Plattenkollektion abgestimmten Granit-Farben und in den Metallic-Tönen Croma, Titanium und Onyx, die perfekt mit dem vorherrschenden Alu-Trend in der Küche korrespondieren.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: