Redaktion  || < älter 2003/0579 jünger > >>|  

Fördermittel clever nutzen: Neue Heizung mit Solar für 17 Euro monatlich

(4.6.2003) Auf Heizungsmodernisierer, die auf Solarenergie setzen, warten zinsgünstige Kredite und Zuschüsse. Wie preisgünstig Hausbesitzer eine Solarwärmeanlage mit neuer Heizung finanzieren können, das hat die Initiative Solarwärme Plus errechnet. Für nur 17 Euro im Monat kann man einen neuen, energiesparenden Gas-Brennwertkessel mit Solarnutzung anschaffen.

  • Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zahlt pro installiertem Quadratmeter Kollektorfläche 125 Euro,
  • die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet bei Modernisierungen von Heizungen, die vor dem 1. Juni 1982 installiert wurden, einen Zinssatz an, der mit 1,8 Prozent nominal deutlich unter Marktniveau liegt.

Die Initiative Solarwärme Plus hat die Finanzierung für eine Gas-Brennwertheizung mit Solarnutzung und Warmwasserspeicher errechnet:

  • Eine neue Anlage kostet mitsamt Installation etwa 13.000 Euro.
  • Werden acht Quadratmeter Kollektorfläche installiert, so erhält man vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle 1.000 Euro Zuschuss dazu.
  • Die verbleibenden 12.000 Euro finanzieren clevere Heizungsmodernisierer nun über die Kreditförderung des CO₂-Gebäudesanierungsprogramms.
  • Bei einer Laufzeit von 20 Jahren, einem ersten tilgungsfreien Jahr und einem Nominalzinssatz von 1,8 Prozent ergibt sich eine jährliche Belastung von 747 Euro.
  • Da die neue Heizungsanlage mit Brennwerttechnik und Solar gegenüber dem Altkessel etwa 45 Prozent Energie einspart, reduziert der Hauseigentümer seine jährlichen Energiekosten schätzungsweise um 540 Euro.
  • Zieht man diesen Betrag von den jährlich zu zahlenden 747 Euro ab, so verbleibt nur noch eine effektive finanzielle Jahresbelastung von 207 Euro für das energiesparende Heizsystem. Auf den Monat bezogen bedeutet das: Für 17 Euro lässt sich derzeit ein wirtschaftliches und umweltschonendes Heizsystem finanzieren.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: