Redaktion  || < älter 2003/0550 jünger > >>|  

handwerk.de/ realisiert E-Vergabe-Plattform für über 13.000 Städte und Gemeinden

(29.5.2003) Die handwerk.de/ AG realisiert die E-Vergabe-Plattform für den Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) mit seinen über 13.000 Kommunen. Hintergrund ist die Anfang Mai zwischen dem DStGB und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) vereinbarte Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elektronischen Vergabe. Für den Deutschen Städte- und Gemeindebund ist die neue Plattform Bestandteil des Projekts "Kommune Online 2004", mit dem die Modernisierung und Digitalisierung kommunaler Strukturen weiter vorangetrieben werden soll.

Wichtigster Bestandteil der neuen Internet-Plattform ist eine Datenbankanwendung, mit der Kommunen sowie private und gewerbliche Auftraggeber ihre gesamten Vergabeunterlagen direkt im Internet veröffentlichen können. Bau- und Ausbaubetriebe können in der Datenbank recherchieren und sich über alle Details geplanter Bauvorhaben informieren. Anschließend können sie sich auf dem Postweg oder online um den Zuschlag bewerben. Das zeitaufwändige Studium regionaler Bekanntmachungsblätter entfällt. Schon heute bietet die Datenbank ständig über 60.000 Ausschreibungen, darunter rund 8.300 Bekanntmachungen der öffentlichen Hand.

"Mit diesem Projekt", so Rudolf Prast, Vorstandssprecher der handwerk.de/ AG, "setzen wir ein gemeinsames Zeichen für die Weiterentwicklung der elektronischen Vergabe. Für das Bau- und Ausbauhandwerk stellt der zentrale Zugriff auf bundesweit ausgeschriebene Bauvorhaben der öffentlichen Hand ein großes zusätzliches Umsatzpotenzial dar."

Mit der von handwerk.de/ angebotenen Technologie werden alle Prozesse der digitalen Auftragsvermittlung abgebildet - von der Ankündigung eines Bauvorhabens bis hin zur rechtskonformen Angebotsabgabe nach VOB/Teil A und dem digitalen Austausch der Vergabeunterlagen. Hauptvorteil des internetbasierten Vergabesystems ist die deutliche Senkung der Akquisitions- und Verfahrenskosten für alle Beteiligten und die Vereinfachung des gesamten Ausschreibungsverfahrens. Die Veröffentlichung von Bekanntmachungen ist grundsätzlich kostenlos. Diese können jederzeit auch per E-Mail oder Fax an folgende Adressen geschickt werden:

Für die Nutzer der Vergabeplattform (Städte und Gemeinden, Bauträger, Planer, Generalunternehmer etc.) ist eine geringe einmalige Pauschalgebühr für die Freischaltung zum System erforderlich. Die teilnehmenden Handwerksbetriebe nutzen alle Funktionalitäten des Systems in Form eines Jahresabonnements.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: