Redaktion  || < älter 2003/0524 jünger > >>|  

Maurern mit der Mörtelrolle

(24.5.2003) Immer mehr Bauherren setzen auf den Planziegel. Millimetergenau geschliffen schafft er die exzellente Grundlage für ein energiesparendes und gesundes Bauen und Wohnen. Damit der Planziegel sein volles Potential entfalten kann, wird die Mörtelschicht in den Lagerfugen so dünn wie möglich aufgetragen und gleichzeitig die Luftkammern im Ziegel verschlossen. Weil dies mit der Maurerkelle nicht zu erreichen ist, gibt es von Poroton ein modernes, einfach zu bedienendes Hilfsgerät: Die VD-Mörtelrolle. Damit kann der Mörtel gleichmäßig und extrem dünn aufgezogen werden. Die Verarbeitung ist kostengünstiger weil schneller. Zudem wird die Austrocknungszeit des Mauerwerks erheblich kürzer.

<---->

VD ist die Abkürzung für "Vollflächige Dünnbettmörtelfuge". Erreicht wird dies mit einer speziellen Rolle. Der Verarbeiter füllt den angemischten Dünnbettmörtel ein und rollt dann über die Ziegelreihe. Der Mörtel bleibt als gleichmäßige, vollständig geschlossene Lagerfuge auf der Ziegelreihe liegen. Die nächste Reihe kann darauf nun Ziegel für Ziegel versetzt werden. Die hohe Ausführungssicherheit reduziert Baumängel auf ein Minimum und schafft umfangreiche Sicherheitsreserven im Mauerwerk.

Im Vergleich zum herkömmlichen Mauern verkürzt das Poroton VD-Bausystem die Verarbeitungszeit und damit die Rohbauzeit um rund 35 Prozent. Der Mörtel-Verbrauch sinkt um bis zu 90 Prozent. Das kommt neben dem Geldbeutel auch dem Wohnkomfort zu gute. Denn weniger Mörtel bedeutet auch weniger Feuchtigkeit im Mauerwerk und damit optimalen hygienischen Wärmeschutz.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: