Redaktion  || < älter 2003/0444 jünger > >>|  

Neues RAL-Gütezeichen für Dachbeschichtungen anerkannt

(6.5.2003) Welcher Hausbesitzer kennt es nicht, das Problem mit Moos- oder Flechtenbewuchs auf Ziegeln und Dachsteinen. Diese Fremdablagerungen werden durch Umwelteinflüsse verursacht, die hässliche Verfärbungen nach sich ziehen - und im Laufe der Jahre einen Abmehlprozess an Ziegeln in Gang setzen, der letztlich Aussehen und Schutzfunktion des Daches erheblich beeinträchtigt. Rundum-Schutz für das Dach bietet hier das neue RAL-Gütezeichen für Dachbeschichtungen: Die von RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. anerkannten Güte- und Prüfbestimmungen gelten für die Reinigung sowie für die Neu- und Nachbeschichtung von Dachsteinen, Ziegeln, astbestfreien Wellplatten und Faserzementplatten.

Minderwertige Reinigungsarbeiten am Dach, z.B. nur mit einem Hochdruckgerät und einem Eimer Farbe durchgeführt, sind leider keine Seltenheit. Die Gütegemeinschaft für die Reinigung und Beschichtung von Dachpfannen und Dacheindeckungen e.V. hat sich das Ziel gesetzt, sich von solchen "Schwarzen Schafen" der Branche abzusetzen: So werden in den neuen Güte- und Prüfbestimmungen, die jetzt in Kraft getreten sind, nicht nur besonders hohe Qualitäts- und Leistungsanforderungen an die Reinigung der Dachoberfläche angelegt, sondern auch spezielle Praxis erprobte, bewährte Beschichtungssysteme vorgeschrieben.

Im Einzelnen bedeutet dies: Dienstleistungsunternehmen, die das RAL-Gütezeichen für Dachbeschichtungen benutzen, müssen vor Beginn jeglicher Arbeiten zweifelsfrei sicherstellen, dass die zu behandelnden Produkte asbestfrei sind. Besonderer Augenmerk ist im Vorfeld generell auf alle technischen Anforderungen, die Arbeitssicherheit, Umweltverträglichkeit und Oberflächenschonung zu legen. Die Dachreinigung selbst besteht aus zwei Teilen:

  • der Hauptreinigung, die stets mit Wasserhochdruckverfahren durchgeführt wird, und
  • der Nachreinigung, bei der alle vorab gelösten Verschmutzungen gründlich vom Dach abgespült werden.

Für einen nachhaltigen Schutz der Dachoberfläche dürfen bei der Endbeschichtung, die grundsätzlich nur im Airlessverfahren zu erfolgen hat, nur geeignete verfestigende Grundierungen, Haftvermittler und spezielle Beschichtungsmaterialien verwendet werden. Die einwandfreie Handhabung, Lagerung und Wartung von Betriebsmitteln und Arbeitsstoffen sowie der Einsatz von stetig geschultem Fachpersonal während des gesamten Prozesses muss ebenfalls gewährleistet sein.

Für eine stetig neutrale Überwachung der RAL-Gütesicherung sorgen zum einen die Erstprüfung durch ein unabhängiges Prüfinstitut oder fachlich qualifizierte Sachverständige, zum anderen eine kontinuierliche Eigenüberwachung sowie die zweimal jährlich unangemeldet durchgeführte Fremdüberwachung in den Betrieben.

siehe auch: