Redaktion  || < älter 2003/0307 jünger > >>|  

Wasseraufbereitung: UV-Verfahren zur Trinkwasser-Desinfektion jetzt zugelassen

(1.4.2003) Es gehört zur Moral unserer Zeit, dass sich Hersteller und Konsumenten Gedanken über die ökologische Wirkung von Produkten und Verfahren machen. Im äußerst sensiblen Bereich der Trinkwasserdesinfektion bietet die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH ein bewährtes, leistungsfähiges und kontrolliertes Verfahren zur Wasserdesinfektion, die UV-Desinfektion. Es handelt sich um eine umweltfreundliche Alternative zu den üblichen Desinfektionsverfahren, wie zum Beispiel der Chlorung. Zum Einsatz kommt eine Speziallampe, deren Strahlung - ähnlich der des Sonnenlichts - eine desinfizierende Wirkung hat. Soeben ist das Verfahren in die neue Trinkwasserverordnung vom 2001 als zugelassenes Desinfektionsverfahren mit aufgenommen worden.

Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt, bietet unter der Bezeichnung GENO-UV-Desinfektion eine Produktreihe an, die in der Haustechnik, bei der Eigenwasserversorgung, im Wasserwerk, in Privatschwimmbädern, Luftwäschern sowie bei der Regenwasserdesinfektion eingesetzt werden kann

Grünbeck eröffnet durch eine moderne Modulbauweise und dem möglichen Einsatz von Telekommunikationseinheiten neue Wege beim Einsatz von UV-Desinfektionsanlagen. Fernüberwachung sowie die Meldung an Computer, Fax oder Handy können realisiert werden, was für vollautomatisierte Prozesse wichtig ist. Die elektronische Steuerung der Anlage ist sehr einfach zu bedienen und unabhängig montierbar.

Doch auch im Grundnutzen ist die UV-Desinfektion klassischen Verfahren weit voraus: Das derzeit meistverbreitete Verfahren zur Keimreduzierung ist die Chlorung. Dieses Verfahren lässt, so Dr. Heinz Rötlich von Grünbeck, jedoch wesentliche Fragen offen:

  • Welche gesundheitlichen Gefahren gehen mit der Chlorung einher?
  • Kann der Verdacht, krebserregend zu sein, widerlegt werden?
  • Was passiert, wenn der pH-Wert des Wassers steigt und damit die Desinfektionskraft sinkt?

Die eigentliche Wirkung der UV-Desinfektion entsteht dadurch, dass Lichtstrahlen mit einer Wellenlänge von 254 nm die biologisch wichtigen Komponenten einer Zelle treffen und zerstören, erklärt Dr. Heinz Rötlich weiter. Der Vorteil: Es kommt zu keiner Veränderung des behandelten Wassers und dessen Inhaltsstoffen. Das Wasser kann problemlos weiterverwendet werden.

Hohe Leistung bei geringen Betriebskosten

Mit den GENO-UV-Desinfektionsgeräten des Typs UV-40 S von Grünbeck können beispielsweise kontinuierlich bis zu 3.700 Liter Wasser pro Stunde desinfiziert werden. Die Energiekosten für die Lichterzeugung pro Kubikmeter UV-desinfiziertes Wasser liegen bei maximalem Durchsatz etwa bei 0,10 EURO.

Trinkwasser ist das wichtigste Grundnahrungsmittel. Es muss genügend und in ausreichender Qualität zur Verfügung stehen. Mit dem UV-Desinfektionsverfahren ist es Grünbeck gelungen, trinkbares Wasser ohne Krankheitsgefährdung und chemische Belastung zu ermöglichen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: