Redaktion  || < älter 2003/0243 jünger > >>|  

Teilmodernisierung als erster Schritt zur Energieeinsparung: Neuer Brenner bringt rund 10% Heizöleinsparung

(10.3.2003) Die Heizung ist mit einem durchschnittlichen Anteil von gut 75 Prozent am Energieverbrauch eines Privathaushaltes beteiligt. Wo viel verbraucht wird, lässt sich aber auch viel sparen, etwa durch verbesserten Wärmeschutz oder durch eine Heizungsmodernisierung. Den höchsten Einspareffekt bei gleichzeitig relativ geringem Investitionsaufwand bietet die Erneuerung einer veralteten Heizung. Bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht beispielsweise eine moderne Öl-Brennwertanlage im Vergleich zu einem Heizkessel, der vor 1983 installiert worden ist.

Die Sanierung einer veralteten Heizanlage muss aber nicht unbedingt in einem Zug erfolgen. Wer eine Komplettsanierung nicht sofort durchführen möchte, kann seine veraltete Ölheizung auch etappenweise auf den aktuellen technischen Stand bringen. Wird zunächst der alte Brenner durch einen Ölbrenner neuester Technik ersetzt, kann das bereits den Heizölverbrauch um rund 10 Prozent verringern, die Schadstoffemissionen reduzieren sich in diesem Fall sogar um 15 bis 20 Prozent.

Der Einbau eines neuen Ölbrenners sollte jedoch lediglich der erste Schritt einer umfassenden Heizungssanierung sein, erklärt das Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. (IWO). Sobald es das Haushaltsbudget zulässt, sollten unbedingt auch der veraltete Heizkessel erneuert und eine intelligente, witterungsgeführte Regelung eingebaut werden. Nur dann können sich die Einspareffekte beim Einsatz von Öl-Niedertemperaturtechnik auf bis zu 30 Prozent, bei der Installation von Öl-Brennwerttechnik auf bis zu 40 Prozent summieren.

In jedem Fall empfiehlt IWO, den Rat der Experten vom Heizungshandwerk einzuholen. Die Fachhandwerker können am besten beurteilen, wie es um die Effizienz einer alten Heizungsanlage steht, ob es sinnvoll ist, zunächst nur den Brenner zu erneuern und den Heizkessel noch eine Weile weiter zu betreiben, oder ob sich unterm Strich die möglichst baldige Komplettsanierung doch eher rechnet.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: