Redaktion  || < älter 2003/0137 jünger > >>|  

Dem Passivhaus gehört die Zukunft

(10.2.2003) Wenn es nach Dr. Wolfgang Feist, Geschäftsführer des Darmstädter Passivhaus-Institutes, geht, werden im Jahre 2010 nur noch Passivhäuser gebaut. Für den Klimaschutz wäre das gut, betont der in Baden-Baden ansässige Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme (WDV-Systeme). Sein Geschäftsführer Dr. Wolfgang Setzler bestätigt: "Durch WDV-Systeme konnte bisher ein Energie-Äquivalent von vielen Milliarden Litern Heizöl eingespart werden. Entsprechend groß ist die Entlastung der Umweit. Denn das Verbrauchen von Heizenergie ist mit klimaschädlichen Emissionen verbunden. Vor allem das Treibhausgas Kohlendioxid, das zu einer globalen Erwärmung führt, wird in Millionen von Tonnen an die Atmosphäre abgegeben. Nicht nur Bauherren, sondern auch Althausbesitzer sollten deswegen alle wirtschaftlich sinnvollen Möglichkeiten zum Einsparen von Heizenergie nutzen Dabei steht eine leistungsfähige Wärmedämmung der Fassaden an erster Steile. Sie schützt das Haus während seiner gesamten Standzeit vor eigentlich unnötigen Wärmeverlusten Außerdem kann man damit auch den Ökosteuern ein Schnippchen, schlagen und dauerhaft verhindern, dass die Heizkosten zu einer Art zweiten Miete werden."

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: