Redaktion  || < älter 2003/0094 jünger > >>|  

Immobilien-Versteigerungskalender: Erstklassige Immobilien zu Schnäppchenpreisen

(31.1.2003) Im Jahr 2002 gab es in Deutschland 88.000 Termine für Zwangsversteigerungen - Tendenz steigend. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um 10 Prozent. In solchen Fällen wechseln erstklassige Immobilien oftmals zu besonders niedrigen Preisen den Besitzer. Für die schnelle und zuverlässige Suche nach einer geeigneten Immobilie bietet die WirtschaftsPresse Online GmbH (WPO) im Internet ab sofort einen bundesweiten Zwangs-Versteigerungskalender. Der Kalender, der alle in Deutschland an den Amtsgerichten anhängigen Zwangsversteigerungen enthält, wird vom Kooperationspartner Argetra GmbH - Verlag für Wirtschaftsinformation - in Ratingen erstellt.

Das Angebot der WPO besteht aus einer kostenlosen Basisinformation sowie Detailinformationen zu den Immobilien, die nur im Rahmen eines kostenpflichtigen Online-Abos bezogen werden können. Im ersten - kostenlosen - Schritt kann der Kauf-Interessent die Suche nach einer Immobilie eingrenzen, indem er ein bestimmtes Bundesland, eine Stadt oder die Art der gesuchten Immobilie bestimmt. Das Ergebnis enthält eine Kurzbeschreibung des Objektes, seinen Verkehrswert sowie die Adresse - allerdings ohne Hausnummer.

Weitere Detailinformationen sind kostenpflichtig: Als Abonnent erhält der Nutzer die genaue Adresse, den Namen des zuständigen Amtsgerichts sowie den Versteigerungstermin. Das Online-Abo kostet ...

  • für eine Woche 10 Euro,
  • für einen Monat 30 Euro,
  • für drei Monate 80 Euro und
  • für ein halbes Jahr 150 Euro.
  • Ein Jahres-Abo kann zum Preis von 290 Euro bezogen werden.
  • Die Bezahlung erfolgt wahlweise per Kreditkarte oder Bankeinzug. Über ein Passwort haben Abonnenten jederzeit Zugriff zum bundesweiten Versteigerungskalender.

"Mit dem kostenpflichtigen Online-Abo bauen wir unsere Paid-Content-Strategie weiter aus und bieten unseren Nutzern gemeinsam mit unseren renommierten Partnern Informationen mit hohem Nutzwert", erklärt Michael Voß, Geschäftsführer der G+J WirtschaftsPresse Online GmbH.

siehe auch: